Sa, 21. Juli 2018

Verdacht der Nötigung

07.07.2018 07:19

Pflasterstein-Aktion: Jetzt ermittelt die Polizei

Makaber: Aktivisten haben aus Protest gegen das neue Arbeitszeitgesetz einen Pflasterstein, ein Grablicht sowie ein Schild vor die Eingangstür der ÖVP-Zentrale in Salzburg gestellt. Ausgerechnet Mitglieder des Österreichischen Gewerkschaftsbundes stecken mutmaßlich hinter der fragwürdigen Aktion. Die Polizei ermittelt, es besteht der Verdacht der Nötigung.

Der Vorfall wurde von einer Überwachungskamera aufgezeichnet. In Salzburg soll es gleich zu mehreren derartigen Aktionen gekommen sein. Derzeit gebe es zwar laut Irene Stauffer, Sprecherin der Landespolizeidirektion St. Pölten, „keinen strafrechtlichen Tatbestand“, die Polizei sei über den Vorfall aber informiert und Ermittlungen gegen Unbekannt laufen.

„Jetzt muss erst einmal geklärt werden, was, wann, wo passiert ist und welcher Vorsatz hinter dem Vorfall steckt“, so die Sprecherin gegenüber krone.at. Der Verdacht der Nötigung müsse demnach geprüft werden.

ÖGB-Mitglieder unter Verdacht
Zwei Verdächtige dürften schnell ausgeforscht sein. Es soll sich um Mitglieder des Österreichischen Gewerkschaftsbundes handeln, was Präsident Wolfgang Katzian bereits am Freitagnachmittag bestätigte. Laut Informationen von krone.at dürften Jugendmitarbeiter bzw. Mitarbeiter der Gewerkschaften PRO-GE und Vida hinter der Aktion stecken. Die Männer sollen laut Katzian „ermahnt“ werden.

Sollte sich der Verdacht der Nötigung erhärten, drohen den Männern strafrechtliche Konsequenzen …

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.