Do, 20. September 2018

Förderbericht 2017:

08.07.2018 09:30

Land schüttet 1,5 Milliarden Euro Subventionen aus

Das Land Oberösterreich schafft mit dem gerade verföffentlichten Förderbericht 2017 ein Stückerl mehr Transparenz. Zum Namen und zum Ort des Förderungsempfängers sowie zur Förderungshöhe ist nun auch die konkrete Bezeichnung des Fördergegegenstandes dazugekommen. Insgesamt geht es um fast 1,5 Milliarden €.

Übers zweite Halbjahr 2006 gab es den ersten öffentlichen Förderbericht des Landes, seither erfolgt jährlich die Berichterstattung über den Geldfluss an die jeweiligen Förderungsempfänger. Den Gegenstand der Förderung konnte man als Nutzer bisher nur indirekt und nur sehr pauschal über die ausgewiesenen Voranschlagstellen erschließen. Mit dem am Freitag veröffentlichten Jahresbericht über 2017 ist das nun anders. Gibt man im Internet-Förderbericht des Landes zum Beispiel in die Personensuche den Begriff „Hilfswerk“ ein, so findet man die konkreten Fördersummen etwa für „Stützkräfte in Horten“ oder „Ausbau des Betreuungsangebotes für Unter-Drei-Jährige“. Auch der Fördergeber (Regierungsmitglied) ist bei jeder Subvention dabei.

Einige Ausnahmen sind vorgesehen
Im Förderbericht 2017 sind Förderungen ab einem Betrag von 2000 Euro mit einem Gesamtvolumen von rund 1,46 Milliarden Euro erfasst; 50,38 Millionen Euro sind durch die Betragsgrenze nicht enthalten. Im Hinblick auf den Datenschutz sind „sensible Förderungsbereiche“ ausdrücklich ausgenommen.

Interessante Zeitreihen möglich
Wer will, kann aus den elfeinhalb Jahresberichten über die Landessubventionen interessante Zeitreihen bauen. Die Parteienfinanzierung, zum Beispiel, lag 2007 bei 17,8 Millionen Euro, darin ähnlich viel für ÖVP (7,9) und SPÖ (7,0) sowie für Grüne (1,6) und Freiheitliche (1,3). Wie halt die Größenverhältnisse der Parteien damals waren. Im Jahr 2017 schüttete das Land an die Parteien schon 24,6 Millionen Euro aus, mit nun den Grünen (2,4) als Schlusslicht, einer geschrumpften SPÖ auf Platz drei (5,1), der kräftig erstarkten FPÖ auf Platz zwei (7,5) und - immer noch - der ÖVP auf Platz eins mit 9,4 Millionen €. So ändern sich die Zeiten - und das auf transparente Art.

 Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.