Do, 13. Dezember 2018

Hetze gegen Russinnen:

02.07.2018 12:52

„Haben eine Generation von Nutten großgezogen“

Russland im Ausnahmezustand: Mit Hupkonzerten, Autokorsos und Jubelrufen haben am Sonntag Zehntausende Fans das Zentrum von Moskau zur Fanmeile gemacht (siehe Video). Wenige Minuten nach dem Sieg über Spanien strömten zahlreiche Fußballfans auf die Nikolskaja Straße unweit des Roten Platzes und feierten den sensationellen Aufstieg ins WM-Vierteflinale ausgelassen. Doch nicht jeder kann der neuen Fußball-Europhorie im Land etwas Positives abgewinnen. Was einige russische Männer zur Weißglut treibt: Dass sich viele Russinnen mit internationalen Fans anfreunden oder gar mit ihnen anbandeln. „Wir haben eine Generation von Nutten großgezogen, die bereit sind, bei den ersten ausländischen Tönen die Beine breit zu machen“, schimpften einige Männer in den sozialen Netzwerken. 

Tausende Fußballfans aus aller Welt drängen sich während der WM in Russland an Kneipen und Boutiquen vorbei, trinken Bier und Wodka - mittendrin auch junge Russen und Russinnen, die mit den ausländischen Fans feiern. Ganz und gar nicht nach dem Geschmack einiger russischer Männer. In den sozialen Netzwerken hetzen Wütende gegen „Nutten, die dem Land Schande bereiten“. Wegen Fotos, die sie mit ausländischen Fans im Arm zeigen oder beim harmlosen Küsschen auf die Wange werden Frauen im Netz beleidigt und bloßgestellt. 

Autor: „Der Westen ist schlecht und böse“
Die Diskussion hat auch die Presse erreicht: Die Boulevardzeitung „Moskowski Komsomolez“ veröffentlichte einen Text des Schriftstellers Platon Bessedin - Überschrift: „Zeit der Nutten“. „Wir haben eine Generation von Nutten großgezogen, die bereit sind, bei den ersten ausländischen Tönen die Beine breit zu machen“, schimpfte der Autor. Er sieht einen allgemeinen Verfall der moralischen Werte im Land seit dem Ende der Sowjetunion. „Der Westen ist schlecht und böse - aber man muss ihn nachmachen“, beurteilte Bessedin die Gefühlslage.

Hoher Geistlicher rät von Partnern mit anderer Religion ab
Russland unter Präsident Wladimir Putin ist auf einem konservativen Kurs, entsprechende Gesetze wurden vom Parlament schnell abgenickt. So wurden die Strafen für häusliche Gewalt gesenkt. Explizit vor dem Hintergrund der Debatte um russische Frauen und ausländische Fans rät nun ein hoher Geistlicher davon ab, einen Ehepartner mit anderem religiösen Hintergrund zu wählen. Dieselbe Religion zu haben, sei zwar keine Garantie für Eheglück, sagte der Metropolit Ilarion von Wolokolamsk. „Aber gemeinsames Kirchenleben, gemeinsames Gebet und Teilnahme am Gottesdienst - das bringt die Menschen einander näher.“

Ohnehin ist der Einfluss der orthodoxen Kirche groß: Nachdem Mitglieder der Polit-Punk-Gruppe Pussy Riot 2012 in der wichtigsten Kirche des Landes gegen Putin protestiert hatten, wurde die Strafe für „Beleidigung religiöser Gefühle“ deutlich verschärft. Und bereits zuvor war die Zurschaustellung von Homosexualität vor Minderjährigen gesetzlich verboten worden.

Politikerin warnte russische Frauen vor Sex mit Ausländern
Da sorgte es auch in Russland kaum für Irritationen, als kurz vor der WM die Vorsitzende des Familienausschusses der Staatsduma, Tamara Pletnjowa, russische Frauen vor Sex mit Ausländern warnte und besonders vor Kindern mit ihnen. „Wir müssen unsere eigenen zur Welt bringen“, sagte sie dem Radiosender Goworit Moskwa. Zwar reagierte sogar Putins Sprecher Dmitri Peskow: „Die russischen Frauen können das wahrscheinlich für sich selbst entscheiden. Sie sind die besten Frauen der Welt.“ Doch bemängelt wurde, dass Pletnjowa nicht schärfer zurückgewiesen wurde.

Bloggerin: „Sag Nein zu russischen Männern“
Doch mittlerweile gibt es Kontra. VKontakte, das größte soziale Netzwerk, droht nun, Gruppen mit frauenfeindlichen und rassistischen Kommentaren zu schließen. Und auch selbstbewusste Russinnen melden sich zu Wort. „Sag Nein zu russischen Männern“, rät die Bloggerin Lena Miro ihren Leserinnen in einem Eintrag, über den zuvor „Spiegel Online“ berichtete. „Russland ist ein Land mit hässlichen Männern, denen es gut geht, und schönen Frauen, denen es schlecht geht.“ Die russische Ausgabe der „Cosmopolitan“ kommt sogar zu dem Schluss, dass Fußball nicht das Wichtigste sei bei der WM. Sondern: „Es hat sich herausgestellt, dass Frauen auch Menschen sind und Sex aus Spaß haben können und nicht allein deshalb, um russischen Bürschlein Freude zu bereiten.“ Und diese Erkenntnis gefalle den russischen Männern überhaupt nicht.

Burger King: „Lasst euch von WM-Stars schwängern & esst gratis“
Burger King Russland setzte sich dagegen mit einer aktuellen Onlinewerbekampagne ordentlich in die Nesseln: Der Fast-Food-Riese versprach allen Russinnen, die sich während der WM von einem Profifußballspieler schwängern lassen, ein Leben lang gratis Burger und zusätzlich 50.000 US-Dollar (rund 43.000 Euro).

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tabellen
Spielplan

WM-Newsletter

Alle News und Updates zur WM in Russland direkt in's Postfach.