Sa, 21. Juli 2018

Kritik an Burger King

21.06.2018 11:04

„Lasst euch von WM-Stars schwängern & esst gratis“

Burger King Russland hat sich mit seiner aktuellen Onlinewerbekampagne ordentlich in die Nesseln gesetzt: Der Fast-Food-Riese versprach allen Russinnen, die sich während der WM von einem Profifußballspieler schwängern lassen, ein Leben lang gratis Burger und zusätzlich 50.000 US-Dollar (rund 43.000 Euro).

Die Burgerkette wollte mit der Aktion „die besten Fußball-Gene“ ins Land holen und „den Erfolg der russischen Mannschaft für Generationen sichern“, hieß es.

Entschuldigung nach großer Aufregung im Netz
Da die Werbung extreme Empörung im Netz hervorrief, sah sich Burger King gezwungen, die Kampagne zu stoppen. Zudem entschuldigte sich der Fast-Food-Riese und erklärte, dass die Werbung nicht die Marke und die Werte von Burger King widerspiegle. Man werde sicherstellen, dass so etwas nicht wieder passiert, hieß es.

Warnung vor Sex mit „Nicht-Weißen“
Auch die russische Politikerin Tamara Pletnyova, Vorsitzende des Familienausschusses, dürfte froh sein, dass die Werbung nicht mehr zu sehen ist. Immerhin hatte sie erst vor wenigen Tagen an ihre Landsfrauen appelliert, während der WM nicht mit Touristen zu schlafen - denn „wir sollten unsere eigenen Kinder gebären“. Es ist eine Sache, wenn die Eltern von derselben Rasse sind, aber eine andere, wenn sie von verschiedenen Rassen sind", meinte Pletnyova.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.