Mi, 24. Oktober 2018

„Agiert fahrlässig“

30.06.2018 15:45

UKH Graz wehrt sich nach Kritik von Ministerin

Der Konflikt zwischen Gesundheitsministerin Beate Hartinger-Klein und der AUVA, der Betreiberin der Unfallkrankenhäuser, ist um ein Kapital reicher. Im UKH Graz wehrt man sich gegen Kritik der Ministerin: „Eine Gesundheitsministerin, die ein Unfallkrankenhaus entweder aus Uninformiertheit oder wider besseren Wissens schlecht redet, agiert fahrlässig“, so Günther Stangl, der Vorsitzende des AUVA-Landesstellenausschusses Graz.

Hartinger-Klein habe am Donnerstag laut einer Aussendung der AUVA vor dem Bundesrat behauptet, das UKH Graz komme seinem Versorgungsauftrag nicht nach; es mache an zwei Tagen in der Woche ohne Abstimmung mit einem anderen Träger keine Aufnahmen, versorge Patienten nicht und das Management agiere „fahrlässig“. Diese Aussagen sind als rufschädigend und die Patienten verunsichernd zurückzuweisen, so Stangl: „Die Aussage ist ein Schlag ins Gesicht der rund 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie der Patientinnen und Patienten, die sich auf eine gute Versorgung verlassen können.“

Laut der AUVA werden im UKH Graz zu jeder Tages- und Nachtzeit Notfälle und ambulante Fälle behandelt. Sperren gibt es dann, wenn alle Operationssäle besetzt sind. Denn werde die Rettung informiert, dass keine Schwerverletzten mehr aufgenommen werden können. 

OP-Sperre im LKH verschärfte Situation
Die Reduktion der unfallchirurgischen Versorgung in umliegenden Spitälern der Kages hat laut Stangl einen Ansturm von Patienten auf das UKH Graz, das ohnehin fast zur Gänze ausgelastet ist, zur Folge. Am Donnerstag ist das UKH Graz noch zusätzlich für das LKH Graz eingesprungen, da dort zwöfl OP-Säle aufgrund eines fehlerhaften OP-Tisches geschlossen werden mussten (siehe Bericht hier). Auch die für Sommer avisierte Sperre des OP im LKH Feldbach lasse ein höheres Patientenaufkommen für das UKH Graz erwarten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.