Mi, 14. November 2018

Auch aus der Ferne

01.07.2018 15:25

Missbrauch: Täter quälen ihre Opfer im Smart Home

Frauen, die sich aus einer Beziehung mit einem Gewalt- oder Missbrauchstäter befreien konnten, werden in den USA immer häufiger über dem Umweg „Smart Home“ Opfer der Rachegelüste ihrer Ex-Partner. Diese spähen über die WLAN-Kamera in die Wohnung, erschrecken ihre Opfer mit lauter Musik, verstellen die Heizung oder schalten das Licht ab. Viele Opfer wissen nicht, wie sie den Horror abstellen können.

Das berichtet die renommierte US-Zeitung „New York Times“ unter Berufung auf Interviews mit rund 30 Betroffenen. Demnach nutzen viele Missbrauchstäter, die physische oder psychische Gewalt auf ihre Partnerinnen ausüben, Smart-Home-Komponenten, um sie zu schikanieren und zu kontrollieren. Und zwar nicht nur, solang Opfer und Täter gemeinsam im selben Haushalt leben, sondern zum Beispiel auch, nachdem sie von der Polizei der Wohnung verwiesen wurden.

Im Smart Home sind Rachepornos möglich
Die Möglichkeiten, die sich für einen Missbrauchstäter in einem vernetzten Haushalt ergeben, sind tatsächlich nicht zu unterschätzen. In Extremfällen würde beispielsweise eine vernetzte Kamera im Haus missbraucht, um potenziell kompromittierende Aufnahmen des Opfers anzufertigen und diese dann beispielsweise als Rachepornos ins Netz hochzuladen. Darüber hinaus bieten smarte Lautsprecher, Heizungsregler, Glühlampen oder Jalousien aber noch jede Menge weitere Möglichkeiten, um die Bewohnerin eines smarten Hauses zu belästigen.

Graciela Rodriguez, die eine Notunterkunft für Missbrauchsopfer betreibt, berichtet, dass immer mehr Frauen wegen „verrückt machender Dinge“ zu ihr kämen. Thermostate, die plötzlich die Raumtemperatur auf 37 Grad erhöhen oder Smart-Home-Lautsprecher, die ohrenbetäubende Musik abspielen, sind nur zwei Beispiele dafür. Rodriguez: „Die Frauen fühlen sich, als würden sie die Kontrolle über ihr Heim verlieren. Nach ein paar Tagen hier wird ihnen klar, dass sie Missbrauchsopfer wurden.“

Komponenten wurden meist vom Täter installiert
Smart-Home-Gläubige werden nun einwerfen, dass man all diese Komponenten ja zurücksetzen könne, damit der Missbrauchstäter keinen Zugriff mehr darauf hat. Das Problem: Meist ist der Missbrauchstäter gleichzeitig auch jene Person, die Smart-Home-Komponenten in einem Haus montiert hat und jene Person, die diese Geräte wartet. Wenn das Missbrauchsopfer sich dessen nicht bewusst ist und keine Möglichkeiten hat, den Täter aus den Smart-Home-Geräten auszusperren, ist es Quälereien und Racheaktionen schutzlos ausgeliefert.

In der IT-Branche überlegt man nach dem Bericht, wie man diese Form des Psychoterrors in Zukunft verhindern könnte. Bisher allerdings ohne großen Erfolg: Würde man es einfacher machen, bei Smart-Home-Geräten zwischen verschiedenen Benutzerkonten hin- und herzuwechseln, würde das in vielen Fällen auch das Sicherheitsniveau der Geräte verringern. Sinnvoller sei es schon, künftig gerichtlich die Herausgabe der Passwörter für diese Geräte zu verlangen, wenn Missbrauchstäter ihres Hauses verwiesen werden.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach vier Siegen
Solari erhielt bei Real Madrid Vertrag bis 2021!
Fußball International
Nur mehr 12 erlaubt?
England will nach Brexit Legionärs-Zahl reduzieren
Fußball International
Die „Krone“ zu Besuch
Matt: „Mit den Pferden ist’s wie beim Skifahren!“
Wintersport
Zahlen aus Ministerium
Abschiebungen: Plus 46%, beinahe 50% vorbestraft
Österreich
Im Derby auf der Bank
Genoa-Krise: Juric bekommt doch noch eine Chance!
Fußball International
Klub der 37-er
Tag der Karriere-Enden! Drei Weltgrößen hören auf
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.