Sa, 22. September 2018

„Keine Barrieren“

10.06.2018 12:54

SPÖ erteilt Citymaut für Wien eine klare Absage

Die SPÖ-Spitzen aus Wien, dem Burgenland und Niederösterreich haben dem Vorschlag der Wiener Grünen nach einer Citymaut eine klare Absage erteilt. „Ich kann versprechen, dass es keine Wiener Alleingänge geben wird“, teilte Bürgermeister Michael Ludwig - er hatte sich schon bisher skeptisch in der Causa gezeigt - nach einem Gespräch mit Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl und dem niederösterreichischen SPÖ-Landesobmann und Landesrat Franz Schnabl mit. Vielmehr brauche es „einen Schulterschluss in der Ostregion“.

Wien habe mit dem sukzessiven Ausbau des Angebots und insbesondere mit dem 365-Euro-Jahresticket den öffentlichen Verkehr attraktiviert. Nun müssten die „Zubringer“ von den beiden Bundesländern bestmöglich daran angebunden und dies kostentechnisch so gestaltet werden, dass die Bürger auch angeregt werden, umzusteigen, sagte Ludwig.

Schnabl kündigte an, er werde sich dafür einsetzen, „dass das 365-Euro-Jahresticket nicht nur in Wien, sondern bald auch in Niederösterreich zur Erfolgsgeschichte wird“. Als „gutes Zeichen für das Miteinander in der Ostregion“ bezeichnete auch Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko (ÖVP) die Ankündigung des Wiener Bürgermeisters.

Wir brauchen einen Schulterschluss
Mehr als 150.000 Einpendler nach Wien kommen aus Niederösterreich und rund 50.000 Burgenländer pendeln täglich in ein anderes Bundesland, auch davon der Großteil nach Wien. Das sind 37 Prozent der Erwerbstätigen im Burgenland. „Wir brauchen einen Schulterschluss in der Ostregion zwischen Wien, Niederösterreich und dem Burgenland, der neue Belastungen verhindert und eine faire finanzielle Besserstellung für burgenländische Pendler ermöglicht“, so Landeshauptmann Niessl.

Kein Aufbauen von Barrieren
Diese „SPÖ-Ostachse“ bekannte sich zu bedarfsgerechten, leistbaren Öffis und gegen die Einführung einer Citymaut in Wien. „Natürlich ist es im Interesse aller Länder, die Menschen so gut als möglich mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu bringen. Die Umwelt sowie der Stresspegel der Verkehrsteilnehmer werden dadurch massiv entlastet“. Die SPÖ stehe aber nicht für „das Aufbauen von Barrieren und das Errichten von Grenzhütten an der Wiener Stadtgrenze“, sondern setze auf sinnvolle, innovative Verkehrskonzepte und massive Anstrengungen zum steten Ausbau der Öffis, so die drei SPÖ-Politiker unisono.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.