Mo, 16. Juli 2018

Kein Comeback

04.06.2018 11:36

Robert Almer beendet seine aktive Karriere

Robert Almer beendet seine Profi-Karriere. Nach seiner langwierigen Knieverletzung wird es kein Comeback des ÖFB-Torhüters geben, wie er auf Facebook bekanntgab.

Österreichs Ex-Teamtormann Robert Almer beendet seine aktive Karriere. Grund sind die anhaltenden Probleme mit seinem seit fast zwei Jahren angeschlagenen Knie. „Für den Profi-Fußball wird es aufgrund dieser Verletzung leider nicht mehr reichen“, erklärte der 34-Jährige, dessen Vertrag mit Austria Wien ausläuft. Almer bleibt dem Fußball aber erhalten, betreut ab Sommer Mattersburgs Schlussleute.

Tormann-Trainer bei Mattersburg
Im Sommer kehrt der gebürtige Steirer ins Burgenland zurück, betreut im Team von Coach Gerald Baumgartner die Schlussmänner des SV Mattersburg. „Ich bin überzeugt, dass ich meine Erfahrungen aus über einhundert Vereinsspielen in die Arbeit einbringen kann - und ich freue mich nun darauf, erstmals aus einer anderen Sicht zum Erfolg eines Teams beitragen zu können“, meinte der zweifache Familienvater.

„Die Genesung nach meiner Knieverletzung hat sich doch als hartnäckiger und schwieriger herausgestellt als ursprünglich angenommen - und das Knie macht einfach nicht mehr so mit, wie ich das gerne hätte“, erklärte Almer in einer Aussendung. Sein letztes Spiel datiert vom 20. Oktober 2016, als er sich beim Europa-League-Gastspiel der Austria bei AS Roma eine schwere Knieverletzung mit mehrfachen Bänderrissen im rechten Knie zuzog.

Seit damals war er zum Zuschauen verurteilt, Comeback-Versuche scheiterten. Das Karriereende scheint die logische Konsequenz. „Eine für mich sehr intensive Zeit geht somit zu Ende. Over and out“, sagte Almer, der 33 Teamspiele, u.a. bei der EM 2016 absolvierte. „Das war eine unglaubliche Zeit mit so vielen positiven Erlebnissen, an die ich mich immer gerne zurückerinnern werde - trotz der Enttäuschung des frühen Ausscheidens bei der EM-Endrunde“, meinte er zu seiner Zeit im ÖFB-Team, für das er 2011 debütierte.

Almer war damals bei Fortuna Düsseldorf nicht Nummer eins, auch später in Hannover spielte er nur die zweite Geige. „Das Positivste war für mich zu dieser Zeit, dass mich Marcel Koller als Nummer eins ins Team geholt und mir das Vertrauen geschenkt hat, obwohl ich beim Verein nicht fix gespielt habe“, betonte Almer, der u.a. auch für Cottbus (2013/14) und Mattersburg (2006 - 2008) kickte.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.