Do, 15. November 2018

Mehr Infos offenlegen

24.05.2018 22:38

UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!

Die UEFA hat die Regeln zum Financial Fairplay für Klubs verschärft! Europacup-Starter müssen künftig finanzielle Informationen wie ihre Einnahmen oder Zahlungen an Spieleragenten öffentlich machen, wie das UEFA-Exekutivkomitee bei seiner Sitzung am Donnerstag in Kiew beschloss.

Diese Veränderungen seien sehr wichtig, „die Transparenz wird gestärkt“, sagte Andrea Traverse, Chef der UEFA-Abteilung für Klublizenzierung und finanzielles Fairplay. Potenzielle Strafen für Top-Klubs wie Paris Saint-Germain oder AC Milan wollte die UEFA nicht kommentieren. „Ich kann keine konkreten Fälle besprechen“, sagte UEFA-Chef Aleksander Ceferin und berief sich nur allgemein auf den Katalog möglicher Sanktionen.

Milan droht eine Strafe bis zum Ausschluss aus der Europa League wegen Verstößen gegen die Finanzregularien in den vergangenen drei Saisonen. Paris muss voraussichtlich noch Transfereinnahmen generieren, um kostspielige Neuverpflichtungen wie den 222-Millionen-Euro-Mann Neymar auszugleichen.

Klubs dürfen sich gemäß Financial Fairplay derzeit für den Zeitraum von drei Jahren bis 2017/18 einen Verlust von insgesamt 30 Millionen Euro erlauben, wenn dieser durch Geldgeber gedeckt wird. Als weitere Maßnahmen sollen neue Indikatoren eingeführt werden, die früher als bisher eine finanzielle Schieflage bei Klubs aufdecken sollen. Zudem sollen jüngere Spieler besser geschützt werden.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.