Di, 23. Oktober 2018

Spitzel-Software

16.05.2018 09:56

Lauschangriff auf Handys Oppositioneller in Türkei

Smartphones von Oppositionellen in der Türkei sind offenbar gezielt gehackt und überwacht worden. Die dafür verwendete Spitzel-Software soll aus Deutschland kommen.

Es sei in großem Stil versucht worden, Anhängern der kemalistischen Partei CHP präparierte Links unterzujubeln, über die Ausspäh-Software auf die Geräte geladen werden sollte, erklärte die Bürgerrechtssorganisation Access Now.

Die dafür verwendete Software hat demnach große Ähnlichkeit mit dem Programm FinSpy des deutschen Unternehmens FinFisher, das Überwachungs-Software für Behörden entwickelt. Die Firma reagierte zunächst nicht auf die Frage, ob ihre Software in die Türkei geliefert worden sei.

Das deutsche Wirtschaftsministerium erklärte am Dienstag, er seien keine Genehmigungen für die Ausfuhr von Überwachungs-Software in die Türkei erteilt worden. „Sollten Vorschriften umgangen werden, so ist ein solches Verfahren strafbewehrt“, erklärte ein Sprecher.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.