Fr, 22. Juni 2018

Sprengung in Wien

11.05.2018 11:17

Russische Handgranate im Garten entdeckt

Einen gefährlichen Fund hat ein 50 Jahre alter Wiener am Donnerstagnachmittag bei der Gartenarbeit gemacht. Bei Grabungsarbeiten auf seinem Grundstück entdeckte der Mann eine russische Handgranate und reagierte absolut richtig: Sofort alarmierte er die Polizei. Experten mussten das Kriegsmaterial schließlich noch vor Ort sprengen!

Gegen 16 Uhr war der Mann auf seinem Grundstück in der Rihosekgasse im Wiener Bezirk Floridsdorf auf das Kriegsrelikt gestoßen. Sprengstoffexperten der Polizei nahmen den Fund daraufhin genauer unter die Lupe.

Dabei stellten sie fest, dass ein Abtransport der Handgranate zu gefährlich wäre, weshalb man sich zu einer Sprengung vor Ort entschloss. Das Areal rund um den Fundort wurde großräumig abgesperrt, das Kriegsrelikt danach in einen betonierten Sickerschacht verbracht. Geschützt durch Sandsäcke wurde die russische Handgranate schließlich kontrolliert zur Detonation gebracht. Schäden oder Verletzte gab es nicht.

Verhaltenstipps der Polizei
In diesem Zusammenhang gibt die Polizei wertvolle Tipps, was das richtige und vor allem sichere Vorgehen beim Auffinden von Kriegsrelikten betrifft:

  • Wenn Sie sprengstoffverdächtige Gegenstände oder Kriegsmaterial auffinden, merken oder markieren Sie sich den Auffindungsort und begeben sich in eine sichere Distanz.
  • Rufen sie unverzüglich 133 oder 112.
  • Lassen Sie aufgefundene Gegenstände unverändert liegen.
  • Sprengstoffverdächtige Gegenstände und Kriegsmaterial dürfen nicht manipuliert, gewaschen oder bewegt werden.
 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.