Fr, 14. Dezember 2018

Sicher ist sicher ...

30.04.2018 12:05

Huawei entwickelt seine eigene Android-Alternative

Angesichts angespannter Handelsbeziehungen zwischen den USA und China, die zuletzt in US-Sanktionen gegen den chinesischen Netzwerkausrüster und Handyhersteller ZTE mündeten, bereitet sich Huawei auf ein Worst-Case-Szenario vor. Sollten die Chinesen, wie es dem Rivalen ZTE angedroht wurde, den Zugang zum Mobilbetriebssystem Android verlieren, könnten sie auf ein selbst entwickeltes Betriebssystem wechseln. Es ist schon sechs Jahre in Entwicklung.

Die Entwicklung des eigenen Betriebssystems habe Huawei-Chef Ren Zhengfei 2012 angestoßen, als Huawei schon einmal ins Visier der US-Behörden geriet. Sollte man den Zugang zu Technologien aus den USA verlieren, sollte man vorbereitet sein, so sein Gedanke. Also startete man die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems und trieb das Projekt im Verborgenen weiter voran.

Heute soll Huawei laut einem „South China Morning Post“-Bericht ein fertiges Betriebssystem in der Hinterhand haben, das man für Smartphones, Tablets und Notebooks benutzen könnte. Es sei zwar nicht so gut wie Android und unterstütze bei Weitem nicht die gleiche Fülle von Apps, für Notfälle sei es laut Insiderinformationen aus dem Huawei-Umfeld aber durchaus tauglich.

Huawei hat eigene CPUs und Software
Huawei ist auf etwaige US-Sanktionen bis hin zum Nutzungsverbot des Google-Betriebssystems Android besser vorbereitet als der Rivale ZTE. Während ZTE nicht nur auf Googles Betriebssystem, sondern auch auf Prozessoren des US-Herstellers Qualcomm angewiesen ist, kann Huawei zur Not beides selbst liefern.

Bei Prozessoren hat man sich mit der hauseigenen CPU-Tochter HiSilicon - der aktuelle Kirin-970-Prozessor konnte in Tests durchaus überzeugen - eine Menge Know-how erarbeitet. Und das Huawei-eigene Betriebssystem sichert im Worst-Case-Szenario, dass man Software für die eigene Hardware hat.

Huawei will an Android festhalten
Huawei hofft allerdings, dass der Tag, an dem man auf die Eigenentwicklung zurückgreifen muss, nie kommt. Momentan sei man mit Android im Allgemeinen und der Zusammenarbeit mit Google im Speziellen sehr zufrieden, stellte man gegenüber der Zeitung klar. In absehbarer Zukunft wolle man kein eigenes Betriebssystem veröffentlichen, sondern lieber an Android festhalten.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Glamouröser Auftritt
Die schönsten Kleider für die Festtage
Beauty & Pflege
„Dankbar für Küsse“
So süß gesteht Chris Pratt Liebe zu Arnies Tochter
Video Stars & Society
Kaminbrand als Ursache
Mädchen (16) rettet Geschwister vor Gift-Qualm
Oberösterreich
Unser Geschenk
Unlimitiert telefonieren!
Web
Clinch mit Nebenbuhler
Michelle (16) erstochen: War Eifersucht das Motiv?
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.