Sa, 18. August 2018

Russland-Connection

21.04.2018 08:13

Kaspersky Lab darf nicht mehr auf Twitter werben

Neue Eskalation im Streit um mögliche Beziehungen des Anti-Virus-Spezialisten Kaspersky Lab zur russischen Regierung: Twitter verbietet ab sofort jegliche Werbung des russischen Sicherheitssoftware-Herstellers. Das Geschäftsmodell des Unternehmens vertrage sich nicht mit den Werbevorschriften, teilte der Kurznachrichtendienst am Freitag mit, verwies zugleich aber auch auf Vorwürfe der US-Regierung, wonach Kaspersky Verbindungen zu russischen Geheimdiensten haben soll.

Firmen-Mitgründer Eugene Kaspersky erklärte, es sei gegen keinerlei Regeln verstoßen worden. Er bat Twitter darum, die Werbesperre zu überdenken, kündigte kurz darauf in einem Tweet jedoch an, dass sein Unternehmen in diesem Jahr nicht mehr in dem Kurznachrichtendienst werben werde. Das dafür veranschlagte Budget solle nun stattdessen an die US-Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation gespendet werden. „Sie tun eine Menge, um Online-Zensur zu bekämpfen“, so Kaspersky.

Der Streit zwischen dem Anti-Virus-Spezialisten und den USA schwelt bereits seit mehreren Monaten. Nach Darstellung der Regierung in Washington kann die Software des Unternehmens benutzt werden, um russische Spionage zu ermöglichen. Bereits im vergangenen September hatten die USA deshalb Kaspersky-Software aus ihren Behörden verbannt. Litauen folgte dem Beispiel, in Großbritannien warnte indes das nationale Zentrum für Cyber-Sicherheit NCSC Regierungsbehörden vor „offensichtliche Risiken“ hinsichtlich Anti-Virus-Software, die von ausländischen Firmen stamme.

Kaspersky weist Vorwürfe zurück
Kaspersky Lab hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und
wiederholt beteuert, weder Beziehungen zu Regierungen zu unterhalten noch Hilfestellung bei Cyber-Spionage zu leisten. Kaspersky bietet auch im deutschsprachigen Raum Programme zum Schutz von PCs und mobilen Geräten an. Zu seinen Kunden zählt das 1997 gegründete Unternehmen nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Grand Prix in Göteborg
Weißhaidingers Sensationslauf hält an
Sport-Mix
Ligue 1
PSG jubelt dank Mbappe und Neymar
Fußball International
2:0 gegen Hartberg
Prevljak schießt Salzburg zum Heimsieg
Fußball National
Kühbauer-Team jubelt
Überraschungsteam St. Pölten siegt auch bei Wacker
Fußball National
Liendl-Dreierpack
0:6-Debakel! WAC demütigt Mattersburg
Fußball National
Bangen um ÖFB-Kapitän
Das Knie! Baumgartlinger droht wochenlange Pause
Fußball International
Premier League
Arnautovic-Tor zu wenig! Pleite für West Ham
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.