Di, 21. August 2018

Mysteriöse Unbekannte

19.04.2018 10:59

„Eva Wernheim“ ist nun Mitglied der SPÖ

Vor der Nationalratswahl 2017 ist ihr Name - oder besser gesagt ihr Tarnname „Eva Wernheim“ - immer wieder aufgetaucht. Sie agierte als eine der zentralen Figuren in der geheimen Chat-Gruppe von Dirty Campaigner Tal Silberstein, der im Wahlkampf als Politberater für die SPÖ tätig war. Nachdem Silbersteins Machenschaften ans Licht kamen, wurde ihre wahre Identität zwar bekannt, aber nicht veröffentlicht. Die Rechercheplattform „Addendum“ berichtet nun, dass die Person, die hinter „Eva Wernheim“ steckt, inzwischen Parteimitglied der SPÖ geworden ist.

Unter ihrem Tarnnamen hat die Frau, gegen die im Zusammenhang mit der Causa Silberstein keine Ermittlungen seitens der Staatsanwaltschaft aufgenommen wurden, die Facebook-Seiten „Wir für Sebastian Kurz“ und „Die Wahrheit über Sebastian Kurz“ betreut, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten „Addendum“-Bericht.

Demnach soll sie auch auf der Seite sauberer-wahlkampf.at und in der WhatsApp-Gruppe fun project aktiv gewesen sein. Außerdem soll sie „die zahlreichen Nachrichten, die über Facebook Messenger an die damals geheimen Organisatoren der Seite gerichtet wurden“, beantwortet haben.

„Eva“ auf Matznetters Büro-Pinnwand
Der Name „Eva“ ist auch auf einer Pinnwand im Büro Christoph Matznetters, des Leiters der SPÖ-internen Untersuchungskommission, zu lesen - gemeinsam mit einer Abbildung der Struktur des Netzwerkes der Silberstein-Gruppe. Matznetter weiß offenbar, wer die Person hinter „Eva Wernheim“ tatsächlich ist, offiziell bestätigen wollte er dies aber nicht.

Gratis-Gastmitgliedschaft für „Eva Wernheim“
„Eva Wernheim“ ist inzwischen - konkret seit Mitte Jänner - Parteimitglied der SPÖ. Es soll sich dabei um eine sogenannte Gastmitgliedschaft handeln. Ein Gastmitglied besitzt keinerlei Stimmrechte, muss aber auch keine Beiträge zahlen. Die mysteriöse Unbekannte soll im Jänner sogar beim Landesparteitag der Wiener SPÖ anwesend gewesen sein, auf dem die Entscheidung zwischen Andreas Schieder und Michael Ludwig als Nachfolger von Bürgermeister Michael Häupl fiel - natürlich ohne abzustimmen ...

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.