Fr, 20. Juli 2018

Tiefer Ausschnitt

07.04.2018 16:09

Zu sexy? Wirbel um „League of Legends“-Heldin

Galt es einst als schick, weibliche Figuren in Videospielen besonders freizügig und vollbusig zu gestalten, hat sich in den letzten Jahren in der Spielebranche ein Umdenken bemerkbar gemacht. Das Beispiel Lara Croft zeigt: Natürlich ist das neue Drall. Ein Credo, nach dem eigentlich auch die Macher des immens populären Online-Spiels „League of Legends“ arbeiten. Die Heldin Kai’Sa sorgt nun allerdings für Diskussionen innerhalb der Community. Die Spieler fragen die Entwickler: Muss so ein tiefer Ausschnitt wirklich sein?

Wie das Spieleportal „Gamestar“ unter Berufung auf Beiträge in einem Frage-Antwort-Forum der Entwickler berichtet, sehen sich die „League of Legends“-Macher von Riot Games mit dem Vorwurf konfrontiert, die tiefen Einblicke in das Dekolleté der Kämpferin seien eigentlich unnötig und eine entbehrliche Form der Übersexualisierung, die man in der Gaming-Szene schon überwunden glaubte.

Die Entwickler gaben sich in ihrer Antwort einsichtig. Man gebe zu, dass der tiefe Ausschnitt der Kämpferin nicht gut bei den Spielern ankam. Man habe aber nicht die Absicht gehabt, die Heldin dadurch übertrieben sexy darzustellen. Vielmehr sei man vor der Herausforderung gestanden, eine Heldin darzustellen, die eine Partnerschaft mit einem magischen Wesen eingegangen ist, um in der magischen Leere des „Void“ überleben zu können.

Mehr Menschlichkeit durch Ausschnitt?
Die Entwickler führen weiter aus: „Deswegen sollte Kai’Sa aussehen wie ein Mensch im Void-Anzug, nicht wie eine monströse Kreatur. Zu Beginn hatte sie keinen tiefen Ausschnitt. Als wir sie ins Spiel brachten, realisierten wir aber, dass sie wie eine Void-Kreator oder ein verdorbenes Wesen aussah, und nicht wie eine normale Person im Void-Anzug. Unsere Künstler experimentierten mit mehreren Lösungen. Am besten funktionierte jedoch ein Ausschnitt, der mehr ihrer menschlichen Haut zeigte.“

Für die Zukunft geloben die „League of Legends“-Entwickler Besserung. Der Chefproduzent Ryan Mireles erklärt: „Obwohl wir gute Absichten hatten, hätten wir bessere Entscheidungen treffen müssen. In Zukunft werden wir noch bewusster mit solchen Angelegenheiten umgehen.“

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Ende nach 23 Jahren
Paukenschlag! Müller-Wohlfahrt nicht mehr DFB-Arzt
Fußball International
„Es war ein Gemetzel“
Messer-Anschlag auf deutsche Bus-Passagiere
Welt
Nach WM in Russland
Brych-Assistent übt scharfe Kritik an Serbien
Fußball International
Champions League
UEFA: Lange Sperre für Roma-Präsident Pallotta
Fußball International
Großzügige Geste
Ronaldo hinterlässt gigantisches Trinkgeld
Fußball International
Keeper Alisson ist da!
Klopp crasht Interview mit Liverpools Rekordmann
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.