Fr, 19. Oktober 2018

„Und niemand sagt was“

05.04.2018 17:43

WM-Final-Schiri mit Projektilen-Päckchen bedroht

Der italienische Schiedsrichterverband ist mit Päckchen voller Projektile bedroht worden und hat angesichts zunehmender Gewalt im Fußball einen Notruf abgesetzt. Unter den Bedrohten ist auch der FIFA-Schiedsrichter Nicola Rizzoli, der das WM-Finale 2014 zwischen Deutschland und Argentinien geleitet hatte. 

Sowohl gegen ihn als auch gegen den Vizepräsidenten und den Verantwortlichen für die Schiedsrichterauswahl sei die Bedrohung gerichtet gewesen, sagte der Präsident der Vereinigung AIA, Marcello Nicchi, am Donnerstag. Ein Journalist hätte außerdem dazu aufgerufen, „auf Schiedsrichter zu schießen“.

Das Innenministerium und die Ermittlungsbehörden seien informiert worden. Laut Nicchi, der selber auch ein Päckchen bekam, seien in diesem Jahr 300 Schiedsrichter Gewalt ausgesetzt gewesen, 100 hätten gar wegen Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden müssen. „Hier werden Schiedsrichter bedroht und niemand sagt irgendwas,“ beklagte sich der Präsident der italienischen Referees.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.