Mo, 24. September 2018

Plus 22 Prozent

05.04.2018 11:53

Österreicher müssen höhere Mieten auf sich nehmen

Fast ein Viertel mehr müssen Mieter für ihre Wohnung hinblättern als noch vor wenigen Jahren. Denn mittlerweile wird mit einer monatlichen Gesamtmiete von 14,30 Euro pro Quadratmeter gerechnet - das sind um 22 Prozent mehr als im Jahr 2014!

2014 lag der bundesweite Schnitt für die erwartete Monatsmiete bei 11,70 Euro pro Quadratmeter. In den westlichen Bundesländern zeigt die Kurve wesentlich steiler nach oben als im Osten. In Innsbruck etwa betrug der Zuwachs binnen drei Jahren sogar 45 Prozent und in Salzburg 35 Prozent. In Klagenfurt ist man auf eine um rund ein Drittel höhere Mieten eingestellt als drei Jahre davor - in Wien und St. Pölten auf ein Plus von etwa 25 Prozent. Die Angaben der Internet-Plattform ImmobilienScout24 beziehen sich auf die Miete inklusive Betriebskosten (ohne Strom und Heizung).

Österreich ist Land der Mieter
Wohnungen mit 70 Quadratmetern und 2,5 Zimmern werden dabei am häufigsten nachgefragt, kleine Wohnungen sind auch bei Singles out. Der überwiegende Teile der Wohnungssuchenden wollte 2017 mieten, nur 38 Prozent wollten kaufen.  Rund zwei von drei neue private Mietverträge sind dabei befristet, im Schnitt auf fünf Jahre.

Wien hinter Salzburg
In Eisenstadt werden derzeit die niedrigsten Mieten erwartet - laut Suchanfragen sind die Mieter bereit, höchstens 10,30 Euro pro Quadratmeter zu bezahlen. Ebenfalls relativ günstig eingeschätzt werden Graz (11,10 Euro) und Klagenfurt (11,50 Euro). 2014 galt die Kärntner Landeshauptstadt noch als billigster Mietwohnungsmarkt. In Wien zahlen Wohnungssuchende mit 14,60 Euro geringfügig über dem österreichweiten Schnitt (14,30 Euro). aber deutlich unter Salzburg und den anderen Landeshauptstädten im Westen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.