Mi, 15. August 2018

Mehr Sprit als Strom

30.03.2018 16:02

New York Auto Show 2018: Gib Gas, ich will Spaß!

Die New York International Auto Show (30. März bis 8. April) rückt mehr und mehr auch in den Fokus der internationalen Autobranche. Das ist nicht verwunderlich: Jedes Frühjahr strömen etwa eine Million Besucher in das Convention Center in Manhattan. Die Messe am Hudson River gilt damit als eine der am besten besuchten US-Autoshows.

Volkswagen nutzt die NYIAS in diesem Jahr erstmals zur Premiere gleich zweier Konzeptautos, präsentiert den Atlas Cross Sport und den Atlas Tanoak. In Serie geht zumindest der Cross Sport, ein fünfsitziges Coupé-Derivat des im vergangenen Jahr in den USA eingeführten SUV Atlas. „Wir wollen die Baureihe zu einer Familie ausbauen“, sagt Hinrich J. Woebcken, Chef der Volkswagen Group of America.

Ob dazu auch der Tanoak gehören wird, ist noch offen. Stolze 5,44 Meter misst der in amerikanischen Größenverhältnissen „mid-size“ Pick-up, kann bis zu fünf Passagiere und diverses Freizeitgerät aufnehmen. „Pick-ups treffen die amerikanische Seele. Mit unserer Studie möchten wir die Reaktionen auf solch ein Fahrzeug testen“, so Woebcken. Mittelgroße Pritschenlaster sind in den USA im Kommen. Ihr Volumen liegt derzeit bei rund 600.000 Einheiten pro Jahr, Tendenz steigend. Chevrolet verkauft erfolgreich seinen Colorado, was Ford dazu veranlasst hat, den bislang außerhalb der USA angebotenen Ranger zurück in die Heimat zu holen. Toyota hat den Tacoma im Programm, Honda den Ridgeline. Letzterer hätte mit dem Atlas Tanoak die selbsttragende Karosserie gemeinsam. Wie Honda will VW seinen Pick-up nicht als Arbeitstier verstanden wissen, sondern positioniert ihn eher als Lifestyle-Laster.

Kompakte SUVs boomen auchin den USA
Nach wie vor bleiben kompakte SUV die Lieblinge der Amerikaner im Pkw-Segment. Das lockt sogar Cadillac: Gegen BMW X1, Mercedes CLA und Audi Q3 will die Premium-Marke von GM ihren XT-4 antreten lassen, der mit einer Länge von 4,60 Metern zum kleinsten Modell in der Geschichte von Cadillac wird. Für den XT-4 wurde extra eine neue Plattform entwickelt. Sein Debüt feiert zudem ein komplett neuer Zweiliter-Turbobenziner mit hochmoderner Ventilsteuerung und Zylinderabschaltung. Im Herbst soll das SUV in den USA in den Handel gehen, für unter 35.000 Dollar. „Europa ist Ende 2019 dran“ sagt Steven Mertes vom Cadillac Produkt-Marketing, „hier werden wir den XT-4 sogar mit Dieselmotor anbieten.“

Toyota RAV4 ist der Topseller
Der Titel „Bestseller im Kompakt-SUV-Segment“ ging im vorigen Jahr in den USA an den Toyota RAV4, einst der Gründer dieser Fahrzeugklasse. Über 400.000 Einheiten, doppelt so viele wie vor fünf Jahren, konnten die Japaner absetzen und damit mehr, als Volkswagen mit allen seinen Modellen zusammen erreicht. Zur NYIAS brachte Toyota die nächste, mittlerweile fünfte Generation des RAV4 mit. Wie erwartet haben die Japaner Design-Elemente der im vorigen Jahr vorgestellten Studie FT-4X übernommen, besonders an den Kotflügeln und der C-Säule. Der RAV4 ist nach Prius und C-HR das dritte Modell von Toyota, das auf der Plattform TNGA (Toyota New Global Architecture) steht. In den Abmessungen entspricht die neue Generation mit einer Länge von 4,60 Metern nahezu der alten. Neu ist der 197 PS starke Hybridantrieb mit 2,5-Liter-Benziner und Elektromotor an der Hinterachse. Alternativ bietet Toyota den RAV4 mit einem Zweiliter-Benziner an, einen Diesel wird es nicht geben. Warum auch: 80 Prozent der Kunden wählten beim Vorgänger Hybrid.

Daimler als Top-Premiummarke
Bereits am Vorabend der Messe ließ Mercedes in seinem Verkaufstempel am Hudson River die überarbeiteten AMG-Modelle der C-Klasse sowie das viertürige GT Coupé und den neuen G 63 auffahren. Letzterer ist ein persönlicher Liebling von Dietmar Exler, dem Chef von Mercedes-Benz USA. Was nicht wundert, der Mann ist Österreicher und das G-Modell entsteht seit 39 Jahren in Graz bei Magna Steyr.

Die Schwaben haben in Amerika voriges Jahr 337.000 Autos verkauft, mehr als je zuvor, und sich damit erneut den Titel „Premium-Marke Nummer 1 in den USA“ gesichert - vor BMW und Lexus. Für den Erfolg nennt Exler selbstbewusst drei Gründe: „Attraktives Design, die besten Händler in der Autoindustrie und den Kunden in den absoluten Mittelpunkt rücken.“

Mehr Vollgas als Elektrifizierung
Auch das Thema Performance kommt in New York nicht zu kurz. Audi hat das Tuch vom RS5 Sportback gezogen, unter dessen Haube der bekannte 2,9-Liter-Biturbo-V6 mit 450 PS sitzt. Europäische Kunden werden sich allerdings noch gedulden müssen. Bei uns rollt er erst 2019 zum Händler. Nochmals 100 PS drauf packt Cadillac, die als ihre zweite Messe-Neuheit den CT-6 V-Series mitgebracht haben. Die Power-Limousine soll den Modellen von Mercedes-AMG, BMW M und Audi Sport einheizen. Hierzu entwickelten die Cadillac-Ingenieure extra einen 4,2-Liter-Twinturbo-V8 mit 550 PS und 850 Newtonmetern Drehmoment.

Die exakt gleiche Leistung treibt fortan Jaguars Bestseller-SUV, den F-Pace als SVR-Variante an. Für den F-Pace SVR verspricht Jaguar eine Spitze von 283 km/h und eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 4,3 Sekunden - das ist Porsche-Carrera-Niveau. Entwickelt wurde das Modell von dem hauseigenen Geschäftsbereich Special Vehicle Operations.

Das Nachsehen auf der NYIAS haben die alternativen Antriebe. Schuld dürften die billigen Spritpreise sein. Der Liter kostet umgerechnet rund 50 Euro-Cent. Honda zeigt zumindest etwas Engagement mit den neuen Hybridlimousinen Accord und Insight und bietet zusammen mit den drei Clarity-Varianten (Brennstoffzelle, Elektro und Plug-in-Hybrid) insgesamt fünf elektrifizierte Modelle an. Keines allerdings wird nach Europa kommen.

(SPX)

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Schwerarbeit im Video
Weltrekord auf dem Salzsee mit 50 Jahre altem Auto
Video Show Auto
Danijel Subasic
Nächster EM-Held tritt aus Kroatiens Team zurück
Fußball International
Adeyemi darf nicht ran
Red Bull Salzburg: Berufsverbot für Supertalent!
Fußball International
Madrider Europa-Derby
Supercup: „Leben geht auch ohne Ronaldo weiter“
Fußball International
Auftritte abgesagt
Jürgen Drews wegen Magen-Darm-Infekt im Spital
Stars & Society

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.