Do, 16. August 2018

Bei Unfall-Hotspots

16.03.2018 15:50

Asfinag heuerte einst Wünschelrutengeher an

Unglaublich, aber wahr: Auch die Asfinag ließ zu Beginn der Nullerjahre von Wünschelr(o)utengehern Unfallstellen „entschärfen“. Der Einsatz der feinfühligen Energetiker verursachte aber nur geringe Kosten.

Die Ruten-Esoteriker sollten Unfallstellen auf Transitrouten und in Tunnels entschärfen. Erste Experimente der Asfinag waren erfolgreich. Nachdem ein Experte bei Deutschfeistritz in der Steiermark einen Unfallpunkt von Erdstrahlen „befreite“, soll es dort zweieinhalb Jahre keinen Crash gegeben haben.

Keine Unsummen verschlungen
Die Suche nach Wasseradern, Erdgitternetzen und anderen Störfeldern verschlang keine Unsummen und wurde oft in Eigeninitiative nach Ende des Auftrages weiter durchgeführt. „Es kostete oft weit weniger als die Aufstellung eines Verkehrsschildes“, so der gleichnamige Sohn des bereits verstorbenen „Wünschlers“ Ilmar Tessmann.

Florian Hitz, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.