Mi, 19. September 2018

Meinungsfreiheit

09.03.2018 09:01

Blockierte Twitter-Nutzer klagen gegen Trump

Wegen angeblichen Verstoßes gegen die Meinungsfreiheit befasst sich ein US-Bundesgericht mit einer Klage gegen Präsident Donald Trump. Mehrere Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter beschweren sich darüber, dass Trump sie auf seinem Konto blockiert hat, weil sie ihn kritisiert, verspottet oder einfach nur widersprochen hätten.

Twitter erlaubt die Veröffentlichung kurzer Textnachrichten, sogenannter Tweets. Andere Nutzer können darauf reagieren. Das geht allerdings nicht, wenn sie durch den Inhaber des Twitter-Kontos blockiert werden. Dagegen haben einige Nutzer des Kurznachrichtendienstes nun geklagt. Trumps Twitter-Konto sei ein öffentliches Forum, begründen sie. Davon ausgeschlossen zu werden, verletzte ihre Rechte aus dem ersten Zusatzartikel zur US-Verfassung, der die Rede- und Meinungsfreiheit garantiert.

Rückendeckung bekommen sie von der Bundesrichterin Naomi Reice Buchwald. Sie verglich Twitter am Donnerstag bei einer ersten Anhörung in New York mit einem öffentlichen Auftritt, bei dem die Behörden "nicht jemanden den Mund verbieten können, weil ihnen nicht gefällt, was sie sagen".

Trump: „Twitter-Nutzung ist privat“
Trump hält dem entgegen, seine Twitter-Nutzung sei privat und kein staatliches Handeln. Und selbst wenn es eine staatliche Nutzung wäre, dann wäre es eine Form der Regierungsäußerung und kein öffentliches Forum. Der Präsident habe auch das Recht, jemanden bei einem öffentlichen Ereignis zu meiden, argumentierte Trumps Anwalt Michael Baer vom Justizministerium.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.