So, 21. Oktober 2018

Grenze überschritten

05.03.2018 11:06

Schwere Vorwürfe gegen Ex-Tour-Sieger Wiggins

Der fünffache Radsport-Olympiasieger Bradley Wiggins soll nach einem britischen Parlamentsbericht eine leistungssteigernde Substanz dazu genutzt haben, die Tour de France 2012 zu gewinnen. Der Brite hatte vor der Tour eine Ausnahmegenehmigung, um Triamcinolon zur Behandlung einzunehmen. Der 37-Jährige soll die Genehmigung jedoch missbräuchlich verwendet haben.

Sein Team Sky habe eine "ethische Grenze" überschritten, heißt es in dem am Montag in London veröffentlichten Doping-Bericht. Der zuständige Parlamentsausschuss schrieb, es habe hinreichende Gründe zur Annahme, der an Asthma erkrankte Wiggins habe das starke Corticosteroid Triamcinolone dazu eingesetzt, ihn "und möglicherweise andere Fahrer" für die Tour de France vorzubereiten. "Der Zweck war nicht eine Behandlung aus medizinischer Notwendigkeit, sondern seine gewichtsbezogene Leistung vor dem Rennen zu verbessern", hieß es.

Sky wies die Vorwürfe in einer schriftlichen Mitteilung scharf zurück. Triamcinolon, das zur Behandlung einer Vielzahl von allergischer und entzündlicher Erkrankungen eingesetzt wird, steht auf der Liste der im Sport verbotenen Mittel der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA). Wiggins hat in seiner Karriere mehrmals eine Ausnahme wegen schweren Asthmas dafür erhalten, so unter anderem vor seinem Tour-Sieg 2012.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.