01.03.2018 16:44 |

„Familienbonus“

Quirliger Privatkindergarten im Kanzleramt

Das war von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seinen Leuten wieder einmal perfekt vorbereitet: Donnerstag um 9 Uhr stellten Finanzminister Hartwig Löger und Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß (beide ÖVP) in einem „Hintergrundgespräch“ erneut den Familienbonus vor. Fünf Stunden später lieferte das Kanzlerteam die passenden Fotos mit Kindern dazu.

Also das Ganze noch einmal: Der Familienbonus, den ÖVP und FPÖ als „die größte Entlastungsmaßnahme der Regierung“ präsentieren, soll bis zu 1500 Euro Steuerbonus für jedes Kind pro Jahr bringen. Eine Steuerentlastung für 950.000 Familien. Das Gesetz soll im Jänner 2019 in Kraft treten.

Ursprünglich war der Familienbonus nur für in Österreich lebende Kinder gedacht. Jetzt wird auf das EU-Recht Rücksicht genommen, daher profitieren auch rund 150.000 Kinder im Ausland von der Maßnahme. Der Bonus wird dort aber „indexiert“, das heißt, er wird an das lokale Preisniveau angepasst. Dementsprechend kommt es zu Mehrzahlungen oder Abschlägen.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Kandidatur „schwierig“
Hofer: Ohne Freispruch kein Strache-Comeback
Politik
Große Ambitionen
Coutinho: Ziel ist der Gewinn der Champions League
Fußball International
Heiß begehrt
FIFA-Rekord: Zehn Bewerber für Frauen-WM 2023
Fußball International

Newsletter