Fr, 22. Juni 2018

64 Frauen betroffen

19.02.2018 09:29

Schwangeren überdosierte Schmerzmittel verabreicht

Fälschlicherweise überhöht dosierte Schmerzmittel sind 64 schwangeren Frauen in einem Wiener Spital verabreicht worden - und das über Monate hinweg. Bis zu zehnfach überschrittene Mengen eines Anästhesie-Wirkstoffs wurden dabei unbemerkt während der Geburten verabreicht. Schuld daran dürfte ein Fehler in der Spitalsapotheke gewesen sein.

64 Frauen, die auf der Geburtenstation der Wiener Rudolfstiftung lagen, wurde laut ORF zwischen April und September 2017 das fehldosierte Präparat verabreicht. Mittlerweile wurden alle Frauen kontaktiert, die Neugeborenen eingehend untersucht.

Wie es seitens der Krankenhausleitung hieß, sei die Öffentlichkeit erst jetzt von den Vorfällen informiert worden, weil "kein Schaden entstanden" sei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.