Do, 21. Juni 2018

Soll das abschrecken?

16.02.2018 13:27

Einige Monate Haft für geplantes Terror-Blutbad

Aufregung herrscht nach dem Terrorprozess gegen drei junge Männer, die einen Anschlag auf eine Polizeiinspektion in St. Pölten geplant hatten. Für die drei Angeklagten setzte es zwar durchwegs Schuldsprüche, die Urteile fielen aber vergleichsweise mild aus …

Wegen Gründung einer terroristischen Vereinigung, verbrecherischen Komplotts und Bildung einer kriminellen Organisation mussten sich ein 19 und ein 22 Jahre alter Tschetschene sowie ein 19-jähriger Österreicher mit Migrationshintergrund am Mittwoch vor dem Landesgericht Wien verantworten. Das Trio hatte geplant, so viele Polizisten wie möglich bei einem Anschlag in St. Pölten zu töten. Da ein Insider die Terrorpläne verriet, machten die Männer einen Rückzieher.

"Schwule sollten sterben"
Vor Gericht fielen die Männer durch unangebrachtes Verhalten und fragwürdige Aussagen auf. Zwei der Angeklagten blieben bei der Vereidigung der Laienrichter sogar sitzen - wohl um ihre Abneigung gegen die Justiz zu demonstrieren. Für Entsetzen sorgte insbesondere der 19-jährige Österreicher. Er hatte auf Social Media ein Video des Terroranschlags in einem Nachtklub in der US-Stadt Orlando im Jahr 2016 geteilt. 49 Menschen starben in dem vorwiegend von Homosexuellen besuchten Klub. "Ich habe den Anschlag gepostet, weil ich meinte, Schwule sollten sterben", erklärte der 19-Jährige laut "Presse" vor Gericht.

"Der Gesellschaft gegenüber verantwortungslos"
Am Ende des Prozesses setzte es für die drei Angeklagten Haftstrafen zwischen sechs und 26 Monaten. "Zu wenig" - sind sich viele krone.at-User einig. "Diese Urteile sind der Gesellschaft gegenüber verantwortungslos", empört sich da.hoizwurm. Ein anderer User meint: "Das Strafmaß ist an Lächerlichkeit nicht zu überbieten." "Unglaublich … was sich unsere 'Justiz' leistet", meint ein Dritter.

Die Urteile sind bislang nicht rechtskräftig. Laut Anklage drohten den Beschuldigten bis zu zehn Jahre Haft. Dieses Strafmaß wurde jedoch bei Weitem nicht ausgeschöpft - weil die Männer gestanden hatten und damit zur Aufklärung des Falles beitrugen. Die Staatsanwaltschaft Wien kann noch in Berufung gehen.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.