Fr, 15. Dezember 2017

Anruf vor der Tat

13.06.2016 12:18

Orlando-Killer: "Ich habe IS die Treue geschworen"

Der Attentäter von Orlando ist identifiziert: Laut mehreren Medien handelt sich um den 29-jährigen Omar Mateen, einen US-Bürger mit afghanischen Wurzeln. Er hat in Florida für die weltgrößte Sicherheitsfirma G4S gearbeitet, wie das Unternehmen in der Nacht auf Montag bestätigte. Laut übereinstimmenden Medienberichten bekannte sich der Mann kurz vor dem Blutbad, das 50 Menschen das Leben kostete, zur Terrormiliz Islamischer Staat. Auch ein dem IS nahestehendes Radio berichtete, dass der Anschlag von einem ihrer Kämpfer ausgeführt worden sei.

"Sehr gut organisiert und vorbereitet"
Über den Schützen ist bisher Folgendes bekannt: Laut Polizei steht fest, dass er nicht aus Orlando stammte, sondern zuletzt in Port St. Lucie - rund zwei Stunden südlich der Stadt in Florida - gelebt hatte. Er sei "offenbar sehr gut organisiert und vorbereitet" gewesen. Der Vater des 29-Jährigen berichtete dem US-Sender NBC gegenüber, dass sein Sohn einmal "sehr wütend" geworden sei, als er zwei Männer beim Küssen beobachtet habe. "Wir wussten von nichts, wir sind ebenso schockiert wie das ganze Land", sagte Mir Seddique, der im Namen der ganzen Familie für die Geschehnisse um Entschuldigung bat.

Via Polizeinotruf zum IS bekannt
Nach Angaben des Bundeskriminalamts FBI meldete sich der Attentäter kurz vor dem Blutbad beim Polizeinotruf 911 und bekannte sich zum Islamischen Staat. "Ich habe IS die Treue geschworen", soll er gesagt haben. Zudem soll er Bemerkungen zum blutigen Anschlag beim Boston-Marathon 2013 gemacht haben. Das FBI habe ihn zweimal - 2013 und 2014 - wegen möglicher Verbindungen zum IS auf dem Radar gehabt, sagte ein Vertreter des Bundeskriminalamts. Mateen sei aber nicht unter Beobachtung gestanden.

IS-Radio: Attentäter war "Soldat des Kalifats"
"Einer der Soldaten des Kalifats in den USA hat einen Angriff ausgeführt, bei dem ihm der Zugang zu einem Treffen der Kreuzzügler in einem Nachtklub für Homosexuelle in Orlando, Florida gelungen ist", hieß es am Montag in einer Stellungnahme der Terrormiliz im IS-Radiosender Al-Bayan. Er habe mehr als 100 Menschen getötet oder verletzt, bevor er selbst getötet worden sei. "Gott hat Omar Mateen geholfen", so die Botschaft weiter. Al-Bayan gilt als offizielles Verlautbarungsorgan der Dschihadisten in ihrem Herrschaftsbereich in Syrien und im Irak.

FBI sieht vorerst kein Verbindung zur Terrormiliz
Das ermittelnde FBI wollte Verbindungen zum IS vorerst noch nicht bestätigen. Der 29-Jährige sei zwar gemeinsam mit mehreren Hundert anderen Personen auf einer Liste von Verdächtigen gewesen und auch immer wieder überwacht worden, konkrete Hinweise auf eine IS-Mitgliedschaft habe es aber nicht gegeben.

Exfrau berichtet über Gewalt und Waffensammlung
Kurz darauf meldete sich auch die frühere Frau des 29-Jährigen zu Wort. Sie berichtete, dass sich der Mann in der Ehe "äußerst aggressiv" verhalten und sie mehrfach geschlagen habe. "Er brauchte dafür nicht einmal einen Grund. Selbst wenn er meinte, die Wäsche sei falsch gemacht worden, schlug er mich", so die Frau. Sie beschrieb den 29-Jährigen als "hochgradig instabil". Mateen soll während der Ehe auch zahlreiche Waffen im Haus gehortet haben.

Obama spricht von "Terrorakt"
US-Präsident Barack Obama bezeichnete den Anschlag als "Terrorakt". "Kein Akt des Terrors oder des Hasses" könne die Lebensweise der Menschen in den USA ändern, sagte er weiter. Die US-Behörden hätten bisher noch keine klaren Hinweise auf das Motiv des Mannes. Das FBI ermittle in alle Richtungen, es gebe aber noch zu wenige Anhaltspunkte, um Genaueres zu sagen. Es sei das schlimmste Verbrechen eines einzelnen Schützen in der Geschichte der USA gewesen.

Es mache einmal mehr klar, wie leicht man in den USA an verheerende Waffen kommt, so Obama. Er ordnete Trauerbeflaggung an öffentlichen Gebäuden an. Der sichtbar erschütterte Präsident sprach den Opfern und Hinterbliebenen sein tief empfundenes Beileid aus. Er forderte seine Landsleute auf, "nicht der Angst nachzugeben".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden