Mo, 16. Juli 2018

Im ganzen Land

26.01.2018 11:34

SPÖ-Demos gegen „schwarz-blauen Sozialabbau“

Die SPÖ hat am Freitag im ganzen Land gegen den "schwarz-blauen Sozialabbau" demonstriert, den die Bundesregierung in ihren Augen betreibt. Das Ende der "Aktion 20.000" für ältere Langzeitarbeitslose sei "einfach schändlich", kritisierte SPÖ-Chef Christian Kern vor einer Wiener AMS-Geschäftsstelle. Auch wende man sich gegen eine "Enteignung von Langzeitarbeitslosen". FPÖ-Klubchef Johann Gudenus bezeichnete die "Krokodilstränen des Kurzzeitkanzlers Kern" als "mehr als unglaubwürdig".

Besonders die FPÖ habe im Wahlkampf viel versprochen und "rein gar nichts" gehalten, sondern sei vielmehr "in allen sozialen Fragen umgefallen", so Kern. Die "Aktion 20.000" werde mit "völlig falschen Argumenten" einfach gestrichen, obwohl sie leicht finanzierbar wäre - "das ist ein reiner Akt des Mutwillens", befand Kern vor einem Transparent mit der Aufschrift "Arbeit ist Würde".

Auch die "Enteignung von Langzeitarbeitslosen" sei "extrem problematisch", sprach sich Kern einmal mehr gegen Pläne aus, die Notstandshilfe abzuschaffen und Langzeitarbeitslose in die Mindestsicherung zu verschieben. "Durchschummler", von denen die Regierung gesprochen habe, seien hier nicht zu finden, so Kern vor der AMS-Geschäftsstelle im fünften Wiener Gemeindebezirk.

Es werde behauptet, es gebe viele mit Vermögen, auf das man zugreifen müsse, aber: "Wenn Sie hier einen finden, der einen Porsche in der Garage hat oder ein Innenstadtpalais, dann zahl ich Ihnen eine Kiste Bier - Minimum", so Kern. "Hier werden bewusst Sündenböcke gesucht - erst waren es die Ausländer, jetzt geht es gegen die Arbeitslosen", warf er der Regierung vor.

"Arschkarten" für Arbeitnehmer verteilt
Mit der bundesweiten Aktion wolle man die Regierung zum Umdenken und Einlenken bringen, sagte Kern. Laut Parteiangaben fanden die Protestaktionen bei allen AMS-Geschäftsstellen statt. Die sozialdemokratischen Gewerkschafter verteilten dabei unter anderem "Arschkarten" für Arbeitnehmer, lasse die Regierung doch Arbeitssuchende einfach im Stich.

FPÖ: "Krokodilstränen des Kurzzeitkanzlers mehr als unglaubwürdig"
Die FPÖ kann die Proteste nicht nachvollziehen. "Die Krokodilstränen des Kurzzeitkanzlers und heutigen SPÖ-Klubobmanns sind jedenfalls mehr als unglaubwürdig", so der geschäftsführende FPÖ-Klubchef Johann Gudenus in einer Aussendung. Vielmehr habe die SPÖ als Kanzlerpartei die Interessen der Arbeitnehmer "links liegen gelassen".

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.