Di, 17. Juli 2018

Experten warnen:

19.01.2018 16:55

Gefälschte Apps spionieren Smartphone-Nutzer aus

Sicherheitsexperten warnen vor gefälschten Smartphone-Apps mit integrierter Schadsoftware. Betroffen seien beliebte Anwendungen wie WhatsApp und Signal, teilten die Expertengruppe EFF und die Sicherheitsfirma Lookout am Donnerstag in einem gemeinsamen Bericht mit. Die "geklonten" Apps hätten Aktivisten, Soldaten, Anwälte, Journalisten und andere Nutzer in über 20 Ländern ausspioniert.

Darunter befinden sich laut den Experten auch User in Deutschland, Frankreich und den USA. Das System ist demnach sehr einfach: Da die Nutzer beim Herunterladen der App die Nutzungsbedingungen akzeptieren, gewähren sie anschließend Zugriff auf Kamera und Mikrofon des Smartphones, wie die Experten erläutern. Die in den Apps integrierte Spionage-Software könne auf dem Telefon hinterlegte persönliche Daten sowie die Internet- und Anruf-Historie ausforschen.

Ursprung des Angriffs im Libanon
EFF und Lookout warnen vor einer breit angelegten "Infrastruktur". Den Ursprung dafür fanden sie nach eigenen Angaben im Libanon in einem Büro eines der Geheimdienste des Landes. Von dort seien offenbar seit 2012 verschiedene Cyberattacken gestartet worden, von denen die jüngsten auf Smartphone-Apps abzielten, hieß es.

"Zukunft der Spionage"
Das Mobiltelefon sei die "Zukunft der Spionage", warnte Eva Galperin, Cyber-Expertin bei der Gruppe EFF. Schließlich würden dort sämtliche persönliche und alltägliche Angaben gespeichert. Die Sicherheitsexperten ermahnten die Nutzer, Apps nicht über versendete Links oder E-Mails herunterzuladen und nur seriöse Anbieter zu nutzen. Diese durchforsten regelmäßig ihre App-Shops wie Google Play und den App Store nach gefälschten Anwendungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Neuer Klubpräsident
Wirbel um Maradona! Er fährt im Panzerwagen vor
Fußball International
Fußball-Welt rätselt
Heißes Gerücht: Folgt Zidane Ronaldo zu Juventus?
Fußball International
„Wie viele Galileos?“
Freddie Mercury rockt in Trailer zu Queen-Film
Video Kino
Von Balkon gefallen
Sturz aus 30 Metern: Held rettet Hundeleben
Video Viral
Land soll zur WM
Madonna errichtet für Sohn Fußballschule in Malawi
Fußball International
Profilierter Stratege
Brieger folgt Commenda als Stabschef beim Heer
Österreich
Turbulenter 44. Tag
Buwog-Prozess: Streit um neue Beweismittel
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.