Mo, 21. Jänner 2019

Nach Attacken in Wien

13.01.2018 07:14

Buslenker: „Fahre in der Nacht nur noch bewaffnet“

Gewalttäter, Jugendbanden, rabiate Obdachlose: "Bei den Wiener Linien werden alle anderen besser geschützt als wir Fahrer und die Fahrgäste", packt ein langjähriger Bus-Chauffeur in der "Krone" aus. Und trotz Verbot sagt er: "Unbewaffnet getraue ich mich nicht mehr, einen Nachtbus zu lenken."

Pfefferspray und ein kurzer Metallschlagstock liegen zum Selbstschutz nun immer griffbereit. "Das machen andere Kollegen genauso", sagt der Wiener, der anonym bleiben will, weil ihm sonst die Entlassung droht. Die Wiener Linien untersagen ihren Mitarbeitern das Tragen jeder Art von Waffen, bestätigt Firmensprecher Daniel Amann.

40 körperliche Attacken auf Öffi-Lenker
Dabei gab es im Vorjahr 40 körperliche Attacken auf Öffi-Lenker, also nahezu jede Woche eine. "Das reicht von leichten Stößen bis zu schweren Verletzungen", so Amann. Allerdings sei die Zahl der Übergriffe seit 2015 gesunken. Verantwortlich dafür seien der Einbau von Sicherheitskabinen in Straßenbahnen oder mehr Videoüberwachung. Für den betroffenen Lenker, der von Randalierern auch mit dem Messer bedroht wurde, ist das viel zu wenig: "Seit drei Jahren ist es echt schlimm geworden. Die Aggressivität steigt massiv."

"Am Reumannplatz steige ich nachts nicht mehr aus"
Das führe zu Verletzungen von Dienstvorschriften in Problemvierteln. "Am Reumannplatz steige ich nachts nicht mehr aus. Eigentlich müsste ich einen Kontrollgang machen. Das traue ich mich nicht mehr." Was den Insider noch stört: Obdachlose und Flüchtlinge würden schwarzfahren und niemals kontrolliert. "Der Flüchtlingsausweis gilt quasi als Fahrschein. Das ist extrem unfair gegenüber allen zahlenden Kunden." Die Wiener Linien bestreiten das vehement: "Stimmt nicht. Jeder braucht ein gültiges Ticket. Und jeder wird kontrolliert", sagt Amann.

FPÖ-Stadtrat Anton Mahdalik kontert: "Die Schilderungen des Betroffenen decken sich mit dem, was uns erboste Fahrgäste berichten." Die hausinterne Security-Truppe müsste viel mehr patrouillieren.

Alex Schönherr, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Verbot bringt nichts“
Rouhani kritisiert Internetzensur im Iran
Web
Milner überrascht
Ex-Turnlehrer stellt Liverpool-Star vom Platz
Fußball International
Hier gibt‘s alle Infos
Siegreiche ÖSV-Tage: Erfolge & spannende Einblicke
Video Sport
Angenehme Reise
Weg in den Urlaub: Öffis überholen Auto
Reisen & Urlaub
Einstweilige Verfügung
Streit mit Qualcomm: Nächste Schlappe für Apple
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.