So, 22. Juli 2018

Boykott-Drohung

06.02.2009 16:47

Super-G im Teambewerb auf Damen-Berg verlegt

Die Cheftrainer der alpinen Skidamen haben sich mit ihrer Boykott-Drohung durchgesetzt und eine Verlegung des Super-Gs im Rahmen des Teambewerbs am kommenden Mittwoch von der "Face de Bellevarde" auf den Solaise-Berg erreicht. "Die Verlegung des Super-Gs ist beschlossen, der Slalom findet auf der Herren-Piste statt", bestätigte ÖSV-Alpinchef Hans Pum. Ob auch der Damen-Riesentorlauf, wie von den Trainern gefordert, wegen den extrem eisigen Verhältnissen verlegt wird, ist aus organisatorischen Gründen noch offen.

Die Damen-Cheftrainer, darunter auch der Österreicher Herbert Mandl, haben Einwände gegen den Riesentorlauf auf der "Face de Bellevarde" angemeldet und für eine Aufrauung der Oberfläche plädiert. Das ist allerdings von Günter Hujara, dem Chef-Renndirektor der Herren, bereit ausgeschlossen worden, weil er die Piste für die Herren-Bewerbe schützen will. Mit einem Riesentorlauf bei derart eisigen Verhältnissen würde man den Damen-Rennsport schlecht verkaufen, hatte Mandl angemerkt, und hinzugefügt: "Wir sind hier zum Skifahren und nicht zum Eislaufen."

Die österreichische Rennläuferinnen haben an sich kein Problem mit der anspruchsvollen Herren-Piste, sehr wohl aber mit der eisigen Präparierung. "Es ist hier auf beiden Hängen sehr schwierig. Aber wir werden nicht gefragt. Ich fahre, wo gesteckt wird. Die Herrenstrecke muss aber wohl brutal eisig sein, das sieht man am Abend, wie sie runterspiegelt", gab die dreifache Saisonsiegerin im Riesentorlauf, Kathrin Zettel, zu bedenken.

Kirchgasser: "So macht es keinen Sinn"
Ähnlich sieht es auch Michaela Kirchgasser: "Wir können es uns nicht aussuchen, man sagt uns, wo wir fahren. So eisig macht es aber keinen Sinn. Dass man nicht unbedingt eisige Pisten braucht, hat man in Cortina gesehen."

"Damengerecht" soll es sein und "kein Eislaufplatz", merkte Elisabeth Görgl an, die auch weiterhin "Skifahrerin und keine Eisläuferin" sein will. "Die Herren trainieren viel auf Eis, wir relativ selten. Sie brauchen auch so einen Untergrund, für uns ist das nicht notwendig." Erstens gäbe es in Val d'Isere auch andere Pisten und zweitens könne man auch mit der Kurssetzung ein Rennen attraktiv machen. Auf der Piste "Rhone-Alpes" auf dem Damen-Berg Solaise waren bei der WM ursprünglich Abfahrt, Super-G und Super-Kombination (beide Teilbewerbe) angesetzt. Nun dürfen auch die Herren für den Super-G im Teambewerb auf weibliches Terrain.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.