Mi, 15. August 2018

Teures Heizen

15.10.2008 12:45

Energie Steiermark erhöht Gaspreis um 25,7%!

Hiobsbotschaft vor der kalten Jahreszeit für die Steirer: Die Energie Steiermark hebt die Tarife für Fernwärme und Erdgas kräftig an. Ab 15. November muss ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Jahresverbrauch für Erdgas um 25,7 Prozent (durchschnittlich 19 Euro pro Monat) mehr zahlen. Schon mit 1. November werden die Preise für Fernwärme um durchschnittlich zwölf Prozent nach oben korrigiert. Auch die Energie Graz hebt den Preis für Gas an - um 17 Prozent.

Im Gegenzug werde den rund 40.000 steirischen Gas-Kunden aber erstmals eine Preisgarantie für zwei Jahre offeriert, so Unternehmenssprecher Urs Harnik-Lauris. Außerdem komme man sozial Schwachen mit einem Sonder-Bonus in Höhe von 50 Euro entgegen. Für Familien mit zwei oder mehr Kindern gebe es ab sofort "24 Tage Gratis-Energie" bzw. 60 Euro. Für Betreiber von Erdgas-Brennwerttechnik und Solaranlagen werde ein "Öko-Bonus Plus" in Höhe von bis zu 48 Euro gegengerechnet.

Fernwärme-Erhöhung trifft 11.000 Steirer
Von der Fernwärme-Erhöhung sind alle Kunden außerhalb von Graz, also rund 11.000, betroffen. Auch hier gebe es ein umfangreiches Bonus-Paket für Familien und sozial bedürftige Kunden. Vorläufig noch nicht betroffen sind Grazer Fernwärmebezieher, die Kunden der Energie Graz sind.

Energie Graz hebt Gaspreis um 17 Prozent an
Nachdem die Energie Steiermark am Montag eine Anhebung des Gastarifes um durchschnittlich 25,7 und des Fernwärmepreises um 12 Prozent bekanntgegeben hat, zieht nun auch die Energie Graz nach: Ebenfalls mit 15. November wird Gas um 17 Prozent teurer, für Fernwärme stellt man sich noch heuer ein Mehr von 9,3 Prozent auf den Verbrauchertarif vor, muss aber noch die behördliche Genehmigung abwarten.

Geschäftsführer Gert Heigl sagte am Mittwoch, man befinde sich mit der Gastarif-Anpassung auf ähnlichem Preisniveau wie der Landesenergieversorger Energie Steiermark bzw. seine Tochter Gaswärme. Die prozentuell geringere Anhebung erklärt sich aus einem schon bisher höheren Tarif in Graz. Die Energie Graz, an der die Energie Steiermark und die Grazer Stadtwerke AG je 49 Prozent sowie die Stadt Graz zwei Prozent halten, hat 16.000 Gas- und 35.000 Fernwärmekunden.

ÖVP und KPÖ kritisieren Preiserhöhungen
Heftige Kritik gab es am Montag für die bekanntgegebenen Tarifanpassungen der Energie Steiermark im Gas- und Fernwärmebereich vonseiten der ÖVP und KPÖ. VP-Klubobmann Christopher Drexler konstatierte in einer Aussendung "einen unglaublichen Schlag ins Gesicht für die steirischen Familien", sein KP-Pendant Ernest Kaltenegger attestierte der Landesregierung "Versagen bei der Energiepolitik".

Landeshauptmann Franz Voves (SPÖ) verteidigte die Maßnahme und  begründete die Tariferhöhungen mit den "hohen Gas-Einkaufspreisen", die ein Resultat der "Weltmarktentwicklung" seien. Seit Juli 2007 seien die Bezugskosten um 50 Prozent gestiegen.

Auch Wien und NÖ heben Gaspreis drastisch an
Erst Ende vergangener Woche hat die EnergieAllianz (EEA) angekündigt, dass sie Mitte November ihre Preise für Strom und Gas in Wien und Niederösterreich drastisch anheben werde (ausführlicher Bericht in der Infobox). Auch im "Ländle" dürfte Erdgas in absehbarer Zeit teurer werden.

Gas im Burgenland ab Dezember erneut teurer
Auch beim burgenländischen Erdgas-Anbieter Begas steht ein Erhöhung bevor: Mit 1. Dezember soll der Gaspreis um fünf bis sieben Prozent steigen, teilte das Unternehmen am Montag in einer Aussendung mit. Einen exakten Wert konnte man auf Anfrage noch nicht nennen. "Wir rechnen noch", hieß es. Die Begas hatte erst am 1. September den Gaspreis um zehn Prozent angehoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.