Mo, 18. Juni 2018

'Es war schrecklich'

27.09.2008 19:34

Bub bei Anschlag in Indien getötet

Bei einem Bombenanschlag auf einen belebten Blumenmarkt in der indischen Hauptstadt Neu-Delhi ist am Samstag ein 13-jähriger Bub getötet worden. Weitere 17 Menschen wurden bei der Explosion verletzt, teilte die Polizei mit. Der Gesundheitszustand von sieben Verletzten wurde von Ärzten als kritisch beschrieben.

Unmittelbar nach der Explosion wurde die Polizei in der indischen Hauptstadt in höchste Alarmbereitschaft versetzt, mehrere Märkte und Handelszentren wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert.

Nach Berichten von Augenzeugen hatten zwei Männer einen Sprengsatz in einem Plastiksackerl vor einem Blumenladen abgelegt. Als sie mit ihrem Motorrad davonfuhren, sei das Kind, das das Sackerl aufhob, von dem explodierenden Sprengsatz zerfetzt worden. "Es war ein schrecklicher Anblick", sagte ein Überlebender. "Und ein weiteres Kind, das in der Nähe stand, wurde ernsthaft verletzt."

Die Polizei wollte Medienberichte über einen Terroranschlag vorerst nicht bestätigen. Erst vor knapp zwei Wochen waren in Neu-Delhi 24 Menschen bei einer Serie von Bombenexplosionen getötet worden. Zu den Anschlägen hatte sich eine muslimische Terrorgruppe namens Indische Mujaheddin bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.