Mi, 22. August 2018

Liga-Prügelknabe

11.09.2008 08:31

Fußballverein kassiert 166 Tore in sieben Spielen

Null Punkte, null Tore, 166 Gegentreffer: Ausgerechnet in ihrem Jubiläumsjahr steuern die Fußballer des oberfränkischen Kreisklasse-Vereins Germania Forchheim auf ein rekordverdächtiges Negativergebnis zu. In der noch frischen Saison gingen alle sieben Spiele des deutschen Klubs sang- und klanglos verloren, doch Präsident Lothar Walenta schwört weiter auf seine Burschen.

"Wir halten das durch. Meine Spieler haben immer noch Lust, Fußball zu spielen. Und irgendwann schießen wir das erste Tor", gibt sich der Rentner für die sportliche Zukunft des vor 100 Jahren gegründeten Vereins zuversichtlich.

0:15, 0:34, 0:20, 0:27, 0:23, 0:22, 0:25: Die Zahlen der Saison in der zweiten Kreisklasse klingen grausam, der Zuspruch der Fans ist den Forchheimern aber sicher. "Zuvor sind rund 50 Leute zu unseren Heimspielen gekommen, jetzt sind es 150. Da kann ich wenigstens den Schiedsrichter bezahlen", sagt Walenta. Torhüter Stefan Gebauer weist jede Schuld an der Misere von sich. "An mir liegt es eigentlich nicht. Die Mannschaft ist noch nicht so weit, es reicht noch nicht für die Kreisklasse", sagt der 24-Jährige.

26 Spieler abgewandert
Das Niederlagen-Drama begann für den Traditionsverein, als im vergangenen Jahr angeblich versprochene Prämien nicht mehr gezahlt werden konnten. "Da waren im Sommer gleich 26 Spieler weg", erinnert sich Walenta. In die Bresche sprangen Kicker einer Stammtisch-Mannschaft, die nun Woche für Woche Lehrgeld zahlen. "Die meisten von denen waren noch nie in einem Fußball-Verein. Die müssen erst mal lernen, dass das weiße Runde in das große Eckige muss. Aber es wird von Spiel zu Spiel besser", erzählt der vom Erfolg wenig verwöhnte Präsident.

Abstieg wohl nicht mehr zu verhindern
Vor drei Jahren spielte der Klub sogar in der Kreisliga, nun ist der Abstieg in die tiefste Klasse wohl kaum noch zu vermeiden. Torhüter Gebauer wird am Wochenende im Lokalderby gegen den 1. FC Burk II wegen eines Kapselrisses nur zuschauen können, am Ende sieht er seinen Verein aber längst nicht. "100 Jahre sind eine schöne Zeit, das sollte man nicht einfach aufgeben." Angesichts der Negativserie hat sich schon das Bayerische Fernsehen bei den Kickern eingefunden, nun hofft Gebauer noch auf Sponsoren. "Wir wollen keine Prämien, aber wir wollen uns auch einmal einen neuen Trikotsatz kaufen können."

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Storykommentare wurden deaktiviert.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
CL-Play-off
„In Salzburg werden wir anders auftreten!“
Fußball International
Finanzspritze winkt
Gruppenphase soll Rapid acht Millionen € bescheren
Fußball International
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.