Di, 21. August 2018

"Zügig verhandeln"

03.09.2008 18:31

Fischer drängt auf rasche Regierungsbildung

Es ist schon Tradition. Bei der Welser Herbstmesse nehmen die Bundespräsidenten Stellung zu politisch brisanten Fragen. Rudolf Kirchschläger forderte einst die Trockenlegung der sauren Wiesen und Sümpfe. Heinz Fischer verlangte am Mittwoch, dass es nach den Wahlen rasch eine handlungsfähige, entscheidungsfreudige Regierung geben müsse.

"Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, dass bei der Regierungsbildung nicht taktiert und Zeit vergeudet, sondern zügig verhandelt wird", begründete er das. "Österreich benötigt eine Regierung, die bereit ist, ungelöste Probleme in Angriff zu nehmen, Prioritäten zu setzen. Bei der Wirtschafts-, Sozial-, Steuer-, Gesundheits-, Umwelt- und der Bildungspolitik sind wichtige Entscheidungen zu treffen."

Heinz Fischer hält es für wenig sinnvoll, den Wahlkampf mit erhobenem Zeigefinger zu begleiten. "Die Parteien sind für sich selbst verantwortlich - und dem Urteil des Souveräns, dem Wähler unterworfen." Aber dann doch eine Mahnung von Heinz Fischer: "Kein Politiker hat das Recht, Politikverdrossenheit zu beklagen, wenn er dazu beiträgt, die Glaubwürdigkeit des demokratischen Systems zu untergraben."

"Europa, das sind nicht die anderen, das sind wir"
Noch ein Wort des Bundespräsidenten zu Europa. "Österreich ist EU-Mitglied und wird es auch bleiben", sagte er. "Es gibt keine vernünftigen Argumente für einen Austritt aus der EU - und es gibt auch keine Mehrheit der Bevölkerung, die einen Austritt Österreichs aus der EU wünscht." Heinz Fischers Credo: "Europa, das sind nicht die anderen, das sind wir."

Von Dieter Kindermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.