Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
29.09.2016 - 02:01
Foto: APA/ROBERT JAEGER, APA/GEORG HOCHMUTH

FPÖ: "Die Peinlichkeiten nehmen kein Ende"

12.09.2016, 14:08

"Wer den Schaden hat, hat den Spott" - mit diesen Worten hat Innenminister Wolfgang Sobotka die Frage nach dem Imageschaden für Österreich nach der am Montag fix gewordenen Verschiebung der Bundespräsidenten- Stichwahl kommentiert. Der Spott ließ tatsächlich nicht lange auf sich warten - nicht nur aus dem Ausland. "Die Peinlichkeiten nehmen kein Ende", sagte etwa FPÖ- Generalsekretär Herbert Kickl, der ein Ja der Freiheitlichen zur Wahlverschiebung mit einer Reform der ungeliebten Briefwahl verknüpfte.

Ein Gesetz für den neuen Wahltermin - nach einigem Hin und Her wurde schließlich der 4. Dezember fixiert - müsse eine "Briefwahl neu" beinhalten, so Kickl Montagmittag. Kurz darauf kündigte FPÖ- Verfassungssprecher Harald Stefan zwar an, seine Partei werde den neuen Termin nun doch mittragen, jedoch werde es in anderer Angelegenheit keine Zustimmung geben: Die am Nachmittag von SPÖ, ÖVP, Grünen und NEOS angekündigte Ausweitung des Wählerregisters auf jene Jungwähler, die seit dem Stichtag für den aufgehobenen ersten Wahltermin am 22. Mai ihr 16. Lebensjahr vollendet haben, werde von den Freiheitlichen abgelehnt.

Briefwahl- Reform "einfachste und sauberste Lösung"

"Die Regierung ist nicht in der Lage, eine korrekte Wahl fristgerecht sicherzustellen, die Peinlichkeiten nehmen kein Ende", sagte Kickl nach der Verkündung der Wahlverschiebung. Eine Reform der Briefwahl sei die "einfachste und sauberste Lösung". "Stattdessen wird das Ansehen Österreichs durch eine Verschiebung der Wahl und legistische Flickschusterei weiter beschädigt und das Gesetz von einer rot- schwarz- grünen Allianz gedreht, gebeugt und gewendet", so der freiheitliche Generalsekretär weiter. Kickl wies auch darauf hin, dass laut Innenministerium nun ein früheres Wahlkuvert verwendet werde, gegen das der Datenschutzrat vor Jahren Bedenken geäußert habe.

Innenminister Sobotka
Foto: APA/GEORG HOCHMUTH, APA/HERBERT NEUBAUER

Schieder sauer auf vorschnellen Sobotka

SPÖ- Klubchef Andreas Schieder hatte sich vor einem Treffen mit Innenminister Sobotka verärgert darüber gezeigt, dass in der Pressekonferenz am Montagvormittag noch kein Termin verkündet werden konnte. Schon vor Sobotkas Auftritt hätte der Termin geklärt werden sollen, so Schieder. Die aktuelle Situation sei "sehr ernst", Österreich mache sich "lächerlich". Eine gute Stunde später gaben Sobotka und Schieder den 4. Dezember als Wahltermin bekannt.

SPÖ-Klubobmann Schieder
Foto: APA/HELMUT FOHRINGER

Kern schweigt, Mitterlehner sieht "gute Entscheidung"

Bundeskanzler Christian Kern wollte die Causa nicht weiter kommentieren, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hingegen nannte die Verschiebung eine "gute Entscheidung". Es sei im Sinne der Demokratie, "dass wir so vorgehen, als wieder mit irgendwelchen Problemen ausgestattet neuerliche Diskussionen zu riskieren", sagte er.

Vizekanzler Mitterlehner
Foto: BMWFW/ Bernhard J. Holzner

Neuer Wahltermin für Glawischnig und Strolz o.k.

Grünen- Klubobfrau Eva Glawischnig begrüßte die Festsetzung des Wahltermins am 4. Dezember, denn der ebenfalls im Raum gestandene 27. November wäre ein "Termin mit Hängen und Würgen" gewesen. Die Änderung des Wählerregisters  und die Öffnung für die inzwischen 16- Jährigen bezeichnete sie als "demokratiepolitisch unvermeidlich".

Auch NEOS- Chef Matthias Strolz sah kein Problem dabei, am 4. Dezember und damit mitten im Advent zu wählen. Nikolaus- Feiern seien für ihn kein Argument, "der Krampus ist schon gekommen, so wie es ausschaut". Wichtig sei nun eine "wasserdichte" Durchführung, so Strolz.

Hofer und Van der Bellen gelassen

FPÖ- Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer sagte zur Verschiebung der Stichwahl: "Ich nehme das einfach zur Kenntnis. Ich weiß, dass die Österreicher keine Freude damit haben werden. Ich versuche das Beste daraus zu machen." Den Wahlkampf wolle er wie geplant weiterführen.

Sein von den Grünen unterstützter Kontrahent Alexander Van der Bellen hält die Verschiebung "zwar für bedauerlich, aber für sachlich richtig". Er sei jedenfalls weiterhin optimistisch: "Der Wahlsieg wird uns auch diesmal gelingen."

Alexander Van der Bellens Reaktion auf die Wahlverschiebung im Video:

Video: APA

12.09.2016, 14:08
krone.at/AG
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum