Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.04.2017 - 08:53
Bogdan Roscic führt ab der Saison 2020/21 die Staatsoper.
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, thinkstockphotos.de / Video: APA

Ex- Ö3- Chef Bogdan Roscic wird Staatsoperndirektor

21.12.2016, 10:08

Bogdan Roscic, Ex- Chef des Radiosenders Ö3 und derzeit Präsident der Klassiksparte des Musikkonzerns Sony, wird mit der Saison 2020/21 neuer Direktor der Wiener Staatsoper. Der 52- Jährige folgt damit auf Dominique Meyer, dessen Vertrag nach zwei Amtszeiten 2020 auslaufen wird. Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) sprach am Mittwochvormittag von einem "Generationswechsel": "Wenn Sie so wollen, geht es auch darum, eine Staatsoper 4.0 zu kreieren."

Bogdan Rosic habe eine Vernetzung mit den wichtigsten Sängern und Dirigenten der Welt, die ihresgleichen suche, begründete Drozda seine Entscheidung, deren Tragweite er sich durchaus bewusst sei: "Ich möchte die Gelegenheit nutzen und die Staatsoper als 'die' Leitinstitution unserer Kulturlandschaft ab dem Jahr 2020 neu positionieren."

Bogdan Roscic führt ab der Saison 2020/21 die Staatsoper.
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER, thinkstockphotos.de

So repräsentiere Roscic auch einen "Generationswechsel". "Ich glaube, wir müssen in die Zukunft blicken - und das heißt in keinem Fall Kritik am Status quo", so Drozda, der dem aktuellen Direktor Dominique Meyer für dessen gute Arbeit "ganz besonders" dankte. Schließlich stehe die Staatsoper derzeit sehr gut da. Doch "wenn Sie so wollen, geht es auch darum, eine Staatsoper 4.0 zu kreieren". Nicht zuletzt habe ihn Roscics Konzept für die inhaltliche Ausrichtung der Staatsoper ab 2020 überzeugt.

Drozda (M.), Roscic (re.) und Bundestheater-Holding-Chef Christian Kircher bei der Pressekonferenz
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

"Wichtigste Entscheidung meines Lebens"

Roscic sagte, sein Wechsel zur Staatsoper sei die wichtigste Entscheidung seines Lebens gewesen. Gelockt habe ihn der "gewaltige Gestaltungsspielraum" und die Überzeugung, dass man sich als Opernhaus heute "Rechenschaft ablegen muss darüber, wo Oper als Kunstgattung eigentlich steht". Sein Vorsatz: eine "allabendliche Hebung der Qualität" - und zwar auf ein Niveau, das der Oper die Kraft gibt, "ihr Publikum selbst zu erschaffen" und in der harten Konkurrenz mit anderen Medien zu bestehen.

Zwar sei das Totsagen des Genres nicht eingetreten, aber "die Oper hat an Bedeutung verloren, ist nicht mehr selbstverständlicher Bestandteil unserer Sozialisation". Roscic: "Wir reden zu viel über das Wie. Das Publikum von heute und von morgen braucht auch Antworten auf das Was oder das Warum. Was ist die Oper für mich, warum muss sie Teil meines Lebens werden?" Diese Antworten könnten nur gegeben werden durch "Erlebnisse einer anderen Tiefe und Intensität als sie Theaterroutine manchmal zu bieten hat". Die Oper - "die größte Materialschlacht der Kulturwelt" - stehe unter großem Druck und "muss liefern".

Bogdan Roscic
Foto: APA/HERBERT NEUBAUER

Wandlungsreiche Berufsbiografie

Bogdan Roscic wurde am 14. April 1964 in Belgrad geboren, von wo aus seine Eltern 1974 nach Linz emigrierten. Dort ging er in die Schule, bevor er in Wien Philosophie und Musikwissenschaft studierte und mit einer Dissertation über Theodor W. Adorno abschloss.

Danach begann sein erstes berufliches Leben - das als Journalist. Zunächst arbeitete er nach dem Studium ab 1989 für das Kulturressort der "Presse", bevor er 1991 zum Ressortchef für Medien, Medienpolitik und Pop beim "Kurier" avancierte. Zwei Jahre später folgte der Wechsel zum ORF, wo er zunächst Musikchef des Radiosenders Ö3 wurde.

Das zweite Karriereleben Roscics ist das des Medienmachers. 1996 stieg er zum Ö3- Chef auf und baute den Sender in Vorbereitung der Marktliberalisierung zum Formatradio um, stärkte den Fokus auf Popkultur und Comedyformate, was die guten Zahlen sicherte, durchaus aber auch für Kritik sorgte.

Anfang 2002 verließ er den ORF und wurde Manager in der Musikindustrie. Den Anfang machte die Position des Managing Director bei Universal Music Austria. 2003 wechselte der umtriebige Grenzgänger zwischen E- und U- Musik als künstlerischer Leiter zum Renommierlabel Deutsche Grammophon nach Hamburg. 2006 ging es weiter nach London zum Klassiklabel Decca und weitere drei Jahre später als Präsident der Klassiksparte zu Sony Music nach New York. Sein künftiger Posten als Operndirektor erscheint da nur als eine weitere Wendung in einem wandlungsreichen Leben.

Besucherrekord in laufender Saison

Die Wiener Staatsoper verbuchte in der Saison 2015/16 einen Besucherrekord von 610.461 Gästen und Kartenerlöse in der Höhe von rund 34,6 Millionen Euro. Die Platzauslastung lag bei 98,59 Prozent, wobei das Haus 1709 Sitz- und 567 Stehplätze parat hält.

Foto: APA/GEORG HOCHMUTH

Berühmt ist die Staatsoper mit ihren in Summe 950 Mitarbeitern im Besonderen für ihr Orchester, das außerhalb der Oper als Wiener Philharmoniker bekannt ist. Wesentlich für den Betrieb des Hauses ist das Repertoiresystem mit rund 50 Opern und 15 Ballettwerken in jeder Spielzeit.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum