Foto: AFP, AP

Droht Besiktas jetzt der Europacup- Ausschluss?

14.04.2017, 10:19

Nach der Nacht der Schande von Lyon muss der türkische Spitzenklub Besiktas mit drastischen Strafen rechnen. Bereits im Dezember beim Champions- League- Spiel gegen Dynamo Kiew hatten die Anhänger des Istanbuler Vereins für Randale gesorgt, damals kam der Verein mit einer Geldstrafe in Höhe von 60.000 Euro davon. Droht Besiktas nun der Ausschluss aus dem Europacup?

Türkische Fans hatten am Donnerstagabend eine Viertelstunde vor Beginn des Europa- Leauge- Viertelfinals zwischen Lyon und Besiktas (2:1) Feuerwerkskörper in Richtung der Gastgeber- Tribünen geworfen, woraufhin Hunderte Fans auf den Rasen flüchteten. Das Match konnte deshalb erst mit 45 Minuten Verspätung angepfiffen werden. 

Am Freitag sprach Lyon- Präsident Jean- Michal Aulas von mehreren Verletzten. "Ich habe während der ganzen ersten Hälfte Fans gesehen, die aus Stolz nicht ins Krankenhaus gehen wollten, aber die blutbefleckt waren und viele Geschosse abbekommen hatten", sagte Aulas dem Sender Franceinfo.

Mit einer Geldstrafe für Besiktas wird es diesmal nicht getan sein, der türkische Klub muss sich auf eine drakonische Strafe seitens der UEFA gefasst machen. Im schlimmsten Fall könnte ihm ein Europacup- Ausschluss für die kommende Saison blühen. Der Kontinentalverband hat sich bislang noch nicht zur Causa geäußert.

Zwölf Festnahmen bei Fan- Krawallen

Nach den schweren Ausschreitungen sorgt Lyon sich um die Sicherheit beim Rückspiel in der Türkei. "Ich weiß nicht, was man machen soll: Vor leeren Rängen spielen oder woanders spielen?", sagte der Präsident von Olympique Lyon, Jean- Michel Aulas

In diesem Zusammenhang meinte der Klubchef auch: "Ich hoffe, dass die UEFA ihrer Verantwortung gerecht wird." Die Retourpartie ist für kommenden Donnerstag angesetzt.

Foto: AFP

Bei den Krawallen vor dem Hinspiel in Lyon, das die Gastgeber 2:1 gewannen, waren zwölf Personen festgenommen worden. Erst nach einigen Minuten konnten Sicherheitskräfte die Zuschauer vom Rasen führen. Zwei Zuschauer wurden mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, so die Sprecherin. Zahlreiche weitere Verletzte seien vor Ort versorgt worden.

Die Polizei habe nach den Vorfällen etwa 50 Anhänger des türkischen Klubs aus dem Stadion geführt, erläuterte die Präfektur. Die Lage habe sich dadurch beruhigt, hieß es von Olympique Lyon. Auf Twitter zitierte der Club einen Verantwortlichen: "Wir sind Opfer von Angriffen türkischer Hooligans geworden."

Hochrisikospiel

Die Behörden hatten die Partie als Hochrisikospiel eingestuft. Schon außerhalb des Stadions gab es vor dem Spiel Zusammenstöße türkischer und französischer Fans. Nach Einschreiten der Sicherheitskräfte habe die Lage sich aber wieder beruhigt, sagte die Behördensprecherin. "Es war schwierig, die Fangruppen klar zu trennen, da viele Unterstützer des türkischen Klubs nicht aus der Türkei, sondern aus Frankreich oder Deutschland angereist waren", meinte die Sprecherin. 15.000 bis 20.000 Besiktas- Fans seien in Lyon gewesen. Es waren insgesamt 750 Polizisten in und um das Stadion im Einsatz.

Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan äußerte sich im türkischen Sender TGRT zu den Vorfällen: Es sei "sehr gefährlich", wenn französische Fans auf das Spielfeld vordringen. Der Präsident von Olympique Lyon sagte dagegen, dass die Fans auf der Tribüne in Gefahr gewesen seien.

Nach dem Bombenanschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend hatte die UEFA die Klubs am Dienstag in einer Mitteilung aufgefordert, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen. Die Behörden hatten vor dem Hintergrund des Referendums in der Türkei am kommenden Sonntag appelliert, im Stadion keine politischen Banner zu zeigen. "Dieser Aufforderung sind die Fans auch nachgekommen", sagte eine Klub- Sprecherin.

Redaktion
krone Sport
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum