Fr, 15. Dezember 2017

"Fast Verbrecher"

12.07.2017 14:10

Japan-Neuling Podolski schießt gegen China-Fußball

Lukas Podolski hat sich wegen der undurchsichtigen Bedingungen im chinesischen Fußball gegen einen Wechsel nach China entschieden. "Klar ist das verlockend, wenn man hört, dass man in China 15 bis 20 Millionen Euro verdienen könnte", sagte er der "Sport Bild". "Aber die Verhandlungsmethoden der acht, neun Berater, die sich da teilweise einschalten, kommen schon fast denen von Verbrechern nah."

Das Gehalt in China sei vielleicht höher, "doch was am Ende als Gehalt ankommt, dürfte eine kleinere Summe sein bei all den dunklen Kanälen, die da zwischengeschaltet sind", erklärte der 32-jährige Deutsche.

Podolski war jüngst von Galatasaray Istanbul zu Vissel Kobe in die japanische J-League gewechselt. In der vergangenen Woche war er begeistert von den Fans seines neuen Clubs empfangen worden. Ende des Monats ist er spielberechtigt.

Er möge China, betonte Podolski, "aber was den Fußball betrifft, werden die nie das erreichen wie beispielsweise die Bundesliga". Allein wenn er sehe, "was da hinter den Kulissen abgeht. Da dreht es sich um alles andere als Fußball..."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden