Mo, 22. Jänner 2018

Waffenstillstand

03.07.2017 14:28

Vertragsstreit: Ski-Star Kristoffersen gibt nach!

Ski-Star Henrik Kristoffersen hat zumindest eine Teil-Einigung mit dem norwegischen Verband erzielt. Marcel Hirschers großer Rivale unterzeichnete die Athletenvereinbarung, die ein Antreten im kommenden Olympia-Winter gewährleistet. Somit ist er wieder Teil des norwegischen Teams.

Ohne gültigen Läufervertrag hätte der Olympia-Dritte im Slalom von Sotschi 2014 im Weltcup und bei anderen offiziellen Wettbewerben nicht für Norwegen an den Start gehen können. "Die Berichte in den Medien über die Auseinandersetzung zwischen mir und dem norwegischen Verband waren nicht positiv für mich. Glücklicherweise ist die Realität wesentlich komplexer und differenzierter. Und ich werde versuchen, mich von meiner besten Seite zu zeigen", wird Kristoffersen auf der Verbands-Homepage zitiert.

Nun kann sich der Gesamtweltcup-Dritte der vergangenen Saison voll und ganz seinem großen Ziel widmen: Der Noweger möchte Hirscher vom Ski-Thron stoßen. Ab dem 1. Oktober trainiert Kristoffersen wieder mit seinen Teamkollegen. Norwegens Sportdirektor Claus Ryste zeigt sich begeistert: "Es ist eine gute Lösung für den norwegischen Skisport!"

Noch nicht beigelegt ist der Streit um einen privaten Sponsorvertrag. Was Kristoffersens Wunsch betrifft, Red Bull als Kopfsponsor tragen zu dürfen, ist noch keine Lösung in Sicht. Wie bisher auch darf er Trinkflaschen mit dem Logo des Getränkehersteller herzeigen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden