Fr, 23. Februar 2018

Neue Investoren?

26.06.2017 13:08

1860 München will Ismaik übergehen

Nach dem Absturz in die vierte Liga wollen die Bosse der Münchner Löwen die Chance nutzen und sich dem jordanischen Investor Hasan Ismaik entledigen. Gespräche mit neuen Geldgebern seien laut Klub-Angaben schon geplant. Der jordanische Investor Ismaik weiß davon nichts.

Nun haben die Löwen anscheinend einen Weg gefunden, sich aus der Abhänigkeit von Ismaik zu befreien. Zunächst wurde die für 2. Juli angekündigte Mitgliederversammlung verschoben. Dabei hat der künftige Regionalligist offiziell mitgeteilt, dass es Verhandlungen mit neuen Geldgebern geben wird.

"Aktuell finden unter der Leitung von Geschäftsführer Markus Fauser konstruktiv verlaufende Gespräche zwischen den Gesellschaftern der TSV München von 1860 GmbH & Co. KGaA und weiteren Partnern statt", hieß es in der am Sonntag veröffentlichten Mitteilung.

Ismaik hat keine Ahnung
Laut Berichten der "Süddeutschen Zeitung" kommen die Interessenten aus Deutschland. Zudem sei der Grund für die Gespräche, dass die zur Vermeidung einer Insolvenz nötigen Gelder von Ismaiks Seite aus nicht in Sicht sind.

Der jordanische ist Geschäftsmann ist nicht über die jüngsten Schritte des Klubs informiert. "Das hat mir niemand gesagt", so Ismaik auf "SZ"-Nachfrage. Ismaik hält 60 Prozent der 1860-KGaA (gemäß 50+1-Regel davon aber nur 49 stimmberechtigt), neue Investoren könnte der Klub mit einer Kapitalerhöhung ins Boot holen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden