Di, 21. November 2017

CAS-Entscheidung

02.02.2017 22:43

Leverkusen-Schock! Star für vier Monate gesperrt

Der deutsche Bundesligist Bayer Leverkusen muss vier Monate auf Hakan Calhanoglu verzichten. Der Internationale Sportgerichtshof (CAS) bestätigte am Donnerstag die FIFA-Entscheidung über eine Sperre des Mittelfeldspielers für alle Pflichtspiele im entsprechenden Zeitraum. Außerdem muss Calhanoglu 100.000 Euro Strafe zahlen. Im Video oben sehen Sie die Highlights von Leverkusens 2:3-Niederlage am vergangenen Samstag gegen Borussia Mönchengladbach.

Damit kann der Klub von Julian Baumgartlinger, Aleksandar Dragovic und Ramazan Özcan den türkischen Internationalen in dieser Saison nicht mehr einsetzen. Hintergrund ist eine Auseinandersetzung zwischen Calhanoglu und dem türkischen Verein Trabzonspor.

Während seiner Zeit beim Karlsruher SC im Jahr 2011 hatte der heute 22-Jährige als Minderjähriger eine Vereinbarung mit Trabzonspor bezüglich eines Wechsels getroffen. Er verlängerte dann aber seinen Vertrag beim KSC und wechselte später zum Hamburger SV. Der CAS sah genau wie die FIFA das Verhalten des Profis als Vertragsbruch gegenüber Trabzonspor an.

Leverkusen war keine Partei in dem Verfahren, da Calhanoglu erst einige Jahre nach dem Vorfall zur Werkself gekommen war. "Wir bedauern natürlich diese für uns in keiner Weise nachvollziehbare Entscheidung", sagte Sportdirektor Rudi Völler. "Sie ist ein schwerer Schlag für Hakan, aber auch für uns. Obwohl Bayer 04 Leverkusen nichts mit den Vorgängen im Jahr 2011 zu tun hat, werden auch wir schwer bestraft. Nun fehlt uns in der entscheidenden Saisonphase ein ganz wichtiger Spieler."

Calhanoglu: "Es tut mir unendlich leid"
Calhanoglu gab sich in einem Interview des Kölner "Express" kämpferisch. "Diese Angelegenheit wird mich nur noch stärker machen." Das Schlimmste sei für ihn, dass sein Klub in Mitleidenschaft gezogen werde. "Das macht mich traurig. Ich habe Schuldgefühle, es tut mir unendlich leid."

Er habe 2011 zufällig mitbekommen, "dass sich mein Vater in Darmstadt in einem Restaurant mit Vertretern von Trabzonspor trifft". Sein Vater habe zu ihm gesagt, er müsse den Vertrag unterschreiben. "In unserer Kultur hat der Vater das Sagen. Es gehört sich nicht, ihm keinen Respekt entgegen zu bringen", meinte Calhanoglu. "Ich war 17 Jahre alt und war mir der Tragweite nicht bewusst. Ich hatte doch nur Fußball im Kopf."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden