Mi, 22. November 2017

Berlusconi-Intimus

17.01.2017 22:11

Antonio Tajani neuer EU-Parlamentspräsident

Bei Antonio Tajani wirkte der kurze Wahlkampf um das Präsidentenamt im Europaparlament wie eine große Umarmung. Mit Engelszungen umschmeichelte der 63-jährige Jurist aus Rom bis zuletzt die Kollegen der anderen Fraktionen. "Ich werde alle Abgeordneten und Gruppen unterstützen", versicherte der Kandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) in seiner Bewerbungsrede am Dienstag.

Den Konservativen sagte er Einsatz gegen den Terrorismus zu, den Grünen Klimaschutz, den Linken Engagement für die Arbeitslosen in Europa. "Es gibt keine Freiheit, es gibt keine Würde ohne Arbeit", rief Tajani ins Rund des Straßburger Plenums. Und tatsächlich: Nach der vierten Runde der Wahl stand Tajani als Nachfolger des deutschen Sozialdemokraten Martin Schulz fest. Tajani gewann schließlich mit 351 Stimmen in einer Stichwahl gegen den Sozialisten Gianni Pittella. Im letzten Wahlgang genügte die einfache Mehrheit. Bittere Pille dabei: Er hatte weniger als die Hälfte der 751 Abgeordneten hinter sich.

Favoritensieg von Tajani
Tajani war Kandidat der größten Fraktion und hatte auf dem Papier von Anfang an die besten Chancen bei der Präsidentenwahl. Durchgesetzt hat sich der ehemalige EU-Industriekommissar letztlich auch wegen einer Vereinbarung seiner EVP mit den Liberalen, die ihren eigenen Kandidaten Guy Verhofstadt zurückzogen. Für viele im Haus war der edel ergraute Konservative jedoch ein rotes Tuch. "Für alle Nicht-Hardliner ist der Mann eine Provokation", sagte zum Beispiel der SPD-Abgeordnete Udo Bullmann dem "Spiegel".

Ehemaliger Pressesprecher von Berlusconi
Vorgehalten wird dem ehemaligen EU-Kommissar vor allem die Nähe zum früheren italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi von der Forza Italia, dem Tajani einst als Pressesprecher diente. Er führte zeitweise die römische Redaktion der Mailänder Tageszeitung "Il Giornale", die der Familie Berlusconi gehört.

Auch zu seiner Zeit als EU-Kommissar zwischen 2008 und 2014 gibt es kritische Fragen. Ende 2016 musste er sich vor dem zuständigen Untersuchungsausschuss im EU-Parlament für seine Rolle im Abgasskandal rechtfertigen, war er doch für die Regulierung der Autobranche zuständig. Die Abgeordneten warfen ihm vor, zu viel Rücksicht genommen zu haben. Dabei ist Tajani seit 1994 einer von ihnen - unterbrochen nur durch seine Zeit als Kommissar. Seit 2014 ist er einer der 14 Vizepräsidenten.

Kritik von den Linken
Viele Abgeordnete links der Mitte trauen ihm nicht über den Weg. "Tajani präsentiert sich als politisch neutral, aber das ist nicht glaubwürdig", sagt Gabi Zimmer, die deutsche Fraktionschefin der Linken. Der SPD-Politiker Jens Geier übte auch scharfe Kritik daran, dass sich Tajani auf Stimmen der konservativen Fraktion EKR stützte, sind in der Fraktion doch auch die Europakritiker der britischen Konservativen und der polnischen Regierungspartei PiS vertreten. Die gemäßigten Ziele der neuen Bündnispartner EVP und Liberale seien damit "nicht mehr als warme Worte".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden