So, 19. November 2017

Schöne Tradition

24.12.2016 08:54

Fußball trotzt Terror: Weihnachtssingen im Stadion

Vier Tage nach dem Terroranschlag von Berlin haben sich Fans des deutschen Zweitligisten 1. FC Union zum traditionellen Weihnachtssingen getroffen (siehe Video oben). Das Stadion An der Alten Försterei war einen Tag vor dem Heiligen Abend mit 28.500 Besuchern bis auf den letzten Platz gefüllt.

Nachdem das Flutlicht um 19.06 Uhr erloschen war, ertönte bei Kerzenschein die Hymne des Vereins. Zu Beginn der 14. Auflage des Weihnachtssingens wurde der Opfer des Anschlages auf dem Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz mit einer Schweigeminute gedacht. Die Veranstaltung, die in anderen Fußball-Stadien längst Nachahmer gefunden hat, war seit Wochen ausverkauft. 2003 bei der "halbillegalen" Premiere hatten sich 89 Unioner eingefunden.

Auch Köln-Fans singen
Im Stadion des 1. FC Köln haben sich am Freitag sogar 40.000 stimmgewaltige Kölner eingefunden, um Weihnachtslieder zu singen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden