Di, 17. Oktober 2017

Zu teuer!

06.12.2016 10:23

Federer & Serena Williams in Indien nicht dabei

Die Tennisstars Roger Federer aus der Schweiz und Serena Williams aus den USA werden entgegen erster Ankündigungen bei der International Premier Tennis League (IPTL) in Asien fehlen. Die Topspieler seien schlichtweg zu teuer, erklärten die Organisatoren am Dienstag in einer Mitteilung. Man hoffe nun auf einen Start von Federer und Williams in einem der nächsten Jahre.

Finanzielle und organisatorische Probleme hatten bereits dafür gesorgt, dass die vom indischen Ex-Profi Mahesh Bhupathi gegründete Show-Veranstaltung im Dezember 2016 nur an drei Orten stattfindet: in Tokio, Singapur und im indischen Hyderabad.

Federer hatte in Asien eigentlich sein Comeback angepeilt, nachdem er seit seinem Halbfinal-Aus in Wimbledon gegen Milan Raonic Anfang Juli kein Match bestritten hatte. Wegen anhaltender Knieprobleme war er obendrein sogar aus den Top Ten der Tennis-Weltrangliste gefallen.

Der Schweizer kehrt somit am 2. Jänner ins Rampenlicht zurück. Im australischen Perth bestreitet er zusammen mit Belinda Bencic den Hopman Cup. Sein erster Gegner ist dort der Brite Dan Evans.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden