Mi, 22. November 2017

Irreguläre Beihilfe

05.11.2016 11:27

Real muss 20 Mio. an Stadt Madrid zurückzahlen

Spaniens Rekordmeister Real Madrid hat auf Geheiß der Europäischen Kommission 20,3 Millionen Euro an die Madrider Stadtverwaltung zurückgezahlt. Bei dem Geld soll es sich laut der Nachrichtenagentur efe um eine illegale Förderung aus dem Jahr 2011 handeln. Laut den zuständigen Behörden ist der Betrag in der Stadtkassa eingegangen.

Der Klub habe damals von der Stadt 22,7 Millionen Euro für einen zuvor geplatzten Grundstücksverkauf erhalten - jedoch wären den "Königlichen" eigentlich nur 4,3 Millionen Euro zugestanden. Die Zahlung müsse somit als irreguläre Beihilfe angesehen werden, entschied die EU-Kommission in Brüssel.

Die Königlichen seien im September über die fällige Rückzahlung plus Zinsen benachrichtigt worden und hätten zwei Monate Zeit gehabt, um die Summe zu überweisen. Das Geld sei nun in der Stadtkasse eingegangen, hieß es unter Berufung auf die zuständigen Behörden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden