Mi, 13. Dezember 2017

Formel 1

24.10.2016 09:20

Nach Verstappen-Manöver: FIA reagiert auf Vorwürfe

Der Automobil-Weltverband hat klar gemacht, dass als gefährlich eingestufte Manöver während des Bremsens künftig geahndet werden. Die FIA reagierte damit wohl auf Aktionen des Red-Bull-Piloten Max Verstappen. Die Highlights vom Grand Prix der USA sehen Sie oben im Video!

Renndirektor Charlie Whiting stellte am Samstag in Austin in einem Statement klar, dass bei jeder Richtungsänderung beim Bremsen, die zu einer potenziellen Gefährdung eines anderen Fahrers führen könnte, die Rennkommissare eingeschaltet würden. Jede Aktion, die einen anderen Piloten zu einem Ausweichmanöver zwinge, werde als anormal eingestuft und damit als gefährlich für andere, hieß es.

Hamilton und Räikkönen sauer
Verstappen war für ähnliche Manöver u.a. gegen Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen mehrfach hart kritisiert worden. "In den zehn Jahren seit ich in der Formel 1 bin, hat jeder von uns Fahrern diese Regel verstanden. Es sind nur die Neulinge, die sich möglicherweise nicht daran halten", sagte Hamilton.

Verstappen betonte, er glaube nicht, dass er seinen Fahrstil ändern müsse. "Es ist gut, dass es klarer gemacht wird, was erlaubt ist und was nicht", meinte der 19-jährige Niederländer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden