Di, 17. Oktober 2017

"Wir sind viele"

05.10.2016 11:30

„Soko Donau“ bald erstmals in Spielfilm-Länge

Nach zwölf Jahren Mörderjagd ermittelt das "Soko Donau"-Team am 1. November auf ORF eins erstmals in Spielfilmlänge. "Wir sind viele" heißt die in der Steiermark und in Wien gedrehte Folge der österreichischen Krimiserie, die im Wiener Metro Kinokulturhaus präsentiert wurde. TV-Inspektorin Lilian Klebow alias Penny Lanz nannte den Dreh einen "neuen Höhepunkt in unserer Zusammenarbeit".

In dem von Stefan Brunner erdachten und von Sascha Bigler inszenierten Film sind Lilian Klebow, Stefan Jürgens, Gregor Seberg, Dietrich Siegl und Helmut Bohatsch mit gleich zwei skurril zu Tode gekommenen Opfern und einer entführten Staatsanwältin konfrontiert. Einen Gastauftritt hat Christiane Hörbiger, Mutter von Regisseur Sascha Bigler, im Hintergrund in einer Bier-Werbung.

Die Dreharbeiten für die Folge in doppelter Länge habe von allen Beteiligten mehr Körpereinsatz verlangt, hieß es in einer Aussendung der Satel Film. "Mehr Konzentration. Mehr Text. Mehr Tiefe in der Handlung", wird etwa TV-Kommissar Seberg zitiert. "Die 90 Minuten förderten bei mir eine Art Grundlust ans Tageslicht, einfach immer mehr zu geben."

"Wir sind viele" ist Teil der elften Staffel der Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit dem ORF und dem ZDF. Die Dreharbeiten für die zwölfte Staffel sind bereits angelaufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden