Mi, 18. Oktober 2017

Wirbel um US-Star

17.09.2016 21:50

Miller will zurück in den Weltcup und klagt Head!

Der alternde Superstar Bode Miller plant offenbar doch ein Comeback im alpinen Ski-Weltcup. Wie US-Medien berichteten, habe der 38-Jährige am vergangenen Montag bei einem Gericht in Los Angeles Klage gegen Head USA eingebracht. Demnach wolle er im kommenden Winter wieder Weltcup-Rennen bestreiten, jedoch nicht auf Head-Latten, wozu er durch eine Vereinbarung mit dem Unternehmen gezwungen sei.

Laut der Klageschrift, aus der unter anderem das Magazin "Outside" in seiner Internet-Ausgabe zitierte, sei die Weltcup-Saison 2016/17 "die letzte realistische Möglichkeit, wettkampfmäßig Weltcup-Rennen zu bestreiten und attraktive Sponsorengelder zu lukrieren, die notwendig sind, um seine Familie zu unterstützen". Das Gericht werde ersucht, eine in der Aufhebungsvereinbarung mit Head enthaltene, restriktive Klausel außer Kraft zu setzen, da Miller mit Skiern der Marke "Bomber" an den Start gehen wolle.

Einschränkung der Berufsausübung?
Miller, der 33 Weltcup-Rennen gewonnen hat, hatte vor zehn Jahren bei Head unterschrieben. Als er seine Karriere im Jahr 2015 beendete, bat er um Auflösung des Vertrags. Das Unternehmen kam diesem Wunsch nach - allerdings unter der Bedingung, dass er bei einem etwaigen Comeback wieder Head-Skier anschnallen müsste. Das empfindet der zweimalige Gesamtweltcup-Sieger, der für Bomber als Marken-Botschafter auftritt und sich in der Entwicklung einbringt, als Einschränkung in seiner Berufsausübung.

Sein bis dato letztes Weltcup-Rennen hatte der US-Amerikaner, der am 12. Oktober 39 wird, am 16. März 2014 beim Weltcup-Finale in Lenzerheide bestritten. Im darauffolgenden Jahr fuhr er bei der WM in Vail/Beaver Creek den Super-G, erlitt da bei einem Sturz jedoch eine tiefe Schnittwunde im rechten Unterschenkel. Im vergangenen Winter war er zeitweise als Experte für den Sender NBC mit dem Weltcup-Tross unterwegs. Im Herbst wird Miller zum vierten Mal Vater, wie er kürzlich bekannt gab.

Head: "Das wurde nicht aus Spaß unterschrieben"
Head-Renndirektor Rainer Salzgeber sprach in einer ersten Reaktion via ORF-Radio Vorarlberg von einer rechtlich klaren Angelegenheit. Miller habe bei der Firma mit Sitz in Kennelbach 2015 eine Vereinbarung unterschrieben, wonach er zwei Saisonen keine Weltcup-Rennen oder Weltmeisterschaften für eine andere Skifirma bestreitet, erklärte Salzgeber. Daran sei der US-Amerikaner nun gebunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).