Mo, 18. Dezember 2017

Nach Russland-Urteil

20.08.2016 10:30

IAAF-Boss Sebastian Coe erhielt Morddrohungen

IAAF-Präsident Sebastian Coe hat nach dem Olympia-Ausschluss der russischen Leichtathleten sogar Morddrohungen erhalten. Entsprechende Medienberichte bestätigte der Brite in einem Interview der "New York Times" (Freitag-Ausgabe). Allerdings wollte sich der Chef des Leichtathletik-Weltverbandes (IAAF) nicht näher dazu äußern. Die Morddrohungen seien in russischer Sprache gekommen, schrieb die NYT.

Die IAAF hatte den russischen Leichtathletik-Verband im November 2015 suspendiert. Eine Untersuchung hatte gravierende Beweise für systematisches Staatsdoping ans Licht gebracht. Im Juni hatte das IAAF-Council diesen Bann bestätigt - das war das Olympia-Aus für die russischen Leichtathleten um Stabhochspringerin Jelena Isinbajewa.

Einen Olympia-Ausschluss sämtlicher russischer Sportler lehnte das Internationale Olympische Komitee (IOC) danach allerdings ab. Komplett waren damit nur Leichtathleten und Gewichtheber für die Sommerspiele in Rio gesperrt.

Trotz unterschiedlicher Positionen in der Causa Russland habe sein Verhältnis zu IOC-Präsident Thomas Bach keinen Schaden genommen, versicherte der 59-jährige Coe. "Das sehe ich nicht so", meinte der zweimalige Olympiasieger über 1.500 Meter (1980, 1984). "Thomas und ich, wir kennen uns seit 35 Jahren. Ich kenne seine Haltung in Bezug auf leistungssteigernde Mittel. Ich habe ganz genau die gleiche."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden