Fr, 20. Oktober 2017

Liebe, Krieg & Sport

03.08.2016 17:46

15 von unseren 71 Rio-Startern im Ausland geboren!

Liebe, Krieg oder der Sport - die Gründe, warum sie nach Österreich kamen, sind vielseitig, doch alle eint sie eins: Der Wunsch, für die rot-weiß-rote Flagge bei Olympia in Rio Großes zu leisten, ihre zweite Heimat stolz zu machen. Gleich 15 Sportler und Sportlerinnen des 71-köpfigen österreichischen Aufgebots sind in anderen Ländern geboren. Eine richtige kleine Fremdenlegion, die in Brasilien um Medaillen kämpft.

Besonders auffällig ist der Zuwachs aus der Ferne im Tischtennis. China exportiert bekanntlich Top-Spielerinnen in die ganze Welt. So kamen auch Liu Jia und Li Qiangbing als Star-Legionäre zu Linz-Froschberg, nahmen bald die Staatsbürgerschaft ihrer Wahlheimat an und durften für sie spielen.  Ebenso wie die Dritte im Damen-Team, die gebürtige Moldawierin Sofia Polcanova. "Das war eine goldrichtige Entscheidung", ist sie noch heute glücklich über den Schritt nach Österreich. Bei den Herren ist im aktuellen Olympia-Kader "Ungar" Robert Gardos der einzige "Legionär".

"Mir ist es leicht gefallen, mich zu integrieren"
Eine bewegende Geschichte hat Ringer Amer Hrustanovic. Er musste mit seiner Familie 1992 vor dem Krieg in Bosnien fliehen. "Ich bin hier aufgewachsen, hatte fast nur hier Freunde", erinnert er sich. "Mir ist es leicht gefallen, mich zu integrieren." Davon zeugt auch sein Wiener Dialekt. Einen schöneren Grund hatte die Luxemburger Bogenschützin Laurence Baldauff, um nach Österreich zu ziehen. Sie folgte der Liebe, nämlich ihrem Freund Nikolaus, mit dem sie nun in Wien lebt.

50 % der größten Medaillenhoffnung kommen aus Polen
Armeniens Gewichtheber Sargis Martirosjan rang fünf Jahre um Österreichs Staatsbürgerschaft. Nachdem er sie endlich erhalten hatte, bedankte er sich im April mit EM-Bronze. In Rio will er nachbessern. Ebenso wie Jolanta Ogar. Mit ihr kommen 50 Prozent unserer größten Medaillenhoffnung dieser Spiele aus Polen. Die groß gewachsene Vorschoterin wurde auf ausdrücklichen Wunsch von Segel-Partnerin Lara Vadlau und des OeSV eingebürgert. Die Hoffnungen, dass dies Edelmetall beschert, sind riesig.

Und wären nicht ohne Vorgänger. Bereits in der Vergangenheit konnte sich Österreich öfters mit "fremden Federn" schmücken. Da muss man nicht weit zurückblättern. 2004 holte die gebürtige Australierin Kate Allen Gold im Triathlon. 2008 sorgten Mirna Jukic, die in Novi Sad das Licht der Welt erblickt hatte, sowie die ursprünglich Deutsche Violetta Oblinger-Peters für zwei der drei rot-weiß-roten Medaillen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).