Mo, 18. Dezember 2017

ÖFB­-Teamquartier

06.06.2016 08:20

Mallemort: Ein kleines Dorf im EURO-Fieber

Die "Krone" ist in Frankreich: Es staut, es wird gehämmert - nur in "unserem" Mallemort passt alles.

Der Stau rund um den Flughafen Nizza, der aus der normal fünfminütigen Fahrt von Terminal 1 zu Terminal 2 zum Office der Leihautos eine Sightseeing-Tour von 45 Minuten macht, die rund halbstündige Wartezeit auf das Leihauto? "C’est normal" - "ist normal", sagen die Franzosen lapidar.

Als Journalist, der gerade im Lande des Gastgebers gelandet ist, denkt man sich aber schon: Wie wird das, wenn in wenigen Tagen Tausende Fußballfans in Nizza landen? Am 12. Juni steigt hier das Duell Nordirland gegen die Türkei, am 17. Juni gastiert Titelverteidiger Spanien an der Côte d'Azur, trifft auf die Türkei, in der Vorrunde kommt es auch noch zum Duell Schweden - Belgien. Und beim einzigen Achtelfinale in der Allianz Arena ist der Zweite der Gruppe F zu Gast. Gruppe F - das ist die Österreich-Gruppe.

Wenigstens funktioniert dann die Akkreditierung mehr als problemlos. Eine kurze, aber nette Kontrolle der Utensilien beim Eingang, fünf Minuten später ist man schon im Besitz des wertvollen Dokuments. Nur im Pressezentrum kann man noch nicht arbeiten - Eröffnung um einen Tag verschoben, es wird noch gearbeitet.

"Ist ja noch Zeit"
So wie übrigens auch an der Außenfassade des Stadions, an der ein Kran gerade das EURO-Transparent anbringt. "Ist ja noch Zeit", sagt eine nette ältere Dame im Akkreditierungszentrum in perfektem Deutsch.

Wenigstens kommt dann auf der Fahrt nach Mallemort, wo die "Krone" in unmittelbarer Nähe des Teamquartiers ihr "Headquarter" aufgeschlagen hat, nach stundenlangem Regen wieder die Sonne raus, zeigt sich Frankreichs Süden von seiner schönen Seite. Und in der Provence werden wir dann fast heimatlich begrüßt: Österreichische Fahnen hängen in jenem Ort, der in den nächsten Tagen der Nabel der rot-weiß-roten Fußballwelt ist. Wenigstens hier ist die EURO bereits voll angekommen.

krone.tv-Reporter Michael Fally ist schon in Paris und hat sich ein Bild von der Lage gemacht. Dabei dominiert in der französischen Hauptstadt derzeit vor allem ein Thema: der enorm hohe Pegelstand der Seine und Hochwasser in Teilen der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden